Zum kostenlosen Anrufen der Kreisverwaltung hier klicken. Öffnet neue Seite.

Finanzielle Hilfen und Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt eines Kindes

Mutterschaftsgeld

Während des Mutterschutzes (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse ein Mutterschaftsgeld. Dies beträgt zur Zeit 13,00 Euro pro Kalendertag. Wenn Ihr durchschnittlicher Nettoverdienst diesen Betrag übersteigt, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zu zahlen. Es gelten Sonderregelungen, wenn Sie als Mutter vor der Schutzfrist zum Beispiel Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II erhalten haben. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse und Ihrem Arbeitgeber.

Mehrbedarf bei Bezug des Arbeitslosengelds II

Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen, wird Ihnen bei Schwangerschaft ein Mehrbedarf zuerkannt. Sie können auch einmalige Leistungen für die Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie bei der ARGE AA Trier – Landkreis Bernkastel-Wittlich

Geschäftsstellen der ARGE:

  • Geschäftsstelle Bernkastel-Kues
    Schulstraße 13
    54470 Bernkastel-Kues
    Tel. 06531/960172
  • Geschäftsstelle Morbach
    Reitergasse 2a
    54497 Morbach
    Tel. 06533/937672
  • Geschäftsstelle Wittlich
    Friedrichstraße 22
    54516 Wittlich
    Tel.: 06571/970172

Kindergeld, Kinderzuschlag und Freibeträge für Kinder

Die Kindergeldregelungen gelten für leibliche Kinder, Adoptiv-, Pflege-, Stiefkinder und Enkel, wenn sie in Ihrem Haushalt leben und zwar bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, danach nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Höhe des Kindergeldes:

  • Für das erste Kind: 184,00 Euro
  • Für das zweite Kind: 184,00 Euro
  • Für das dritte Kind: 190,00 Euro
  • Für jedes weitere Kind: 215,00 Euro

Kindergeld beantragen Sie schriftlich bei der Familienkasse der für Ihren Wohnsitz zuständigen Agentur für Arbeit. Die Familienkasse gewährt auf Antrag einen Kinderzuschlag. Voraussetzung: Sie können mit Ihrem Einkommen oder Vermögen ihren eigenen Unterhalt sicherstellen, nicht aber den Bedarf Ihrer minderjährigen Kinder.

Zuständige Familienkasse für den Landkreis Bernkastel-Wittlich:

Agentur für Arbeit
Familienkasse
Schönbornstraße 1
54295 Trier
Tel.: 01801/546337
E-Mail: Familienkasse-Trier@arbeitsagentur.de
www.arbeitsagentur.de

Die Freibeträge für Kinder sind eine Alternative zum Kindergeld. Sie können sie nur in Anspruch nehmen, wenn diese für Sie günstiger sind als das Kindergeld. Ihr zuständiges Finanzamt prüft dies bei Ihrer Einkommenssteuerveranlagung und teilt Ihnen das Ergebnis im Steuerbescheid mit.

Elterngeld

Die nachfolgenden Regelungen gelten für alle Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren oder mit dem Ziel der Adoption als Kind in Obhut genommen wurden. Eltern erhalten nach der Geburt ihres Kindes maximal bis zum 14. Lebensmonat des Kindes Elterngeld. Die Eltern entscheiden selbst, wer für welchen Zeitraum das Elterngeld in Anspruch nimmt. Sie können es alleine, im Wechsel oder gleichzeitig in Anspruch nehmen, wobei insgesamt ein Anspruch auf 12 Monatsbeiträge besteht. Dieser kann um 2 Monate verlängert werden, wenn die Eltern ihr Einkommen aus Erwerbstätigkeit mindern.

Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des durchschnittlichen bereinigten Einkommens der letzten 12 Kalendermonate vor der Geburt Ihres Kindes, höchstens jedoch 1.800 Euro monatlich.

Der Mindestbetrag des Elterngelds beträgt monatlich 300,00 Euro. Dies gilt auch für Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren. Die entsprechenden Antragsvordrucke erhalten Sie automatisch etwa drei Wochen nach der Anmeldung Ihres Kindes beim Einwohnermeldeamt. Das dem Antrag beiliegende Datenblatt „Rheinland-Pfalz" ersetzt Geburtsurkunde und Meldebescheinigung. Das Einkommen ist grundsätzlich durch die monatlichen Lohn- beziehungsweise Gehaltsabrechnungen nachzuweisen. Wichtig: Elterngeld kann höchstens für 3 Monate vor Beginn des Monats gezahlt werden, in dem der Antrag eingegangen ist.

Weitere Informationen zum Elterngeld finden Sie hier.

Unterstützung für Alleinerziehende bei der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamts beraten und unterstützen Alleinerziehende bei der Ausübung der Personensorge einschließlich der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes sowie der eigenen Unterhaltsansprüche. Sie können Hilfe auch für die Beantragung von Waisenrenten oder Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz in Anspruch nehmen.

Müttern, die nicht verheiratet sind, wird unmittelbar nach der Geburt des Kindes ein Beratungsgespräch angeboten. Dabei wird informiert über die Bedeutung und Möglichkeiten der Vaterschaftsfeststellung, die Berechnung, Beurkundung und Realisierung von Unterhaltsansprüchen, die Einrichtung einer Beistandschaft und über die Möglichkeit der Begründung der gemeinsamen elterlichen Sorge.

Unterhaltsvorschuss für Kinder von Alleinerziehenden

Unterhaltsvorschuss sind Ausfall- oder Vorschussleistungen für das Kind, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil keinen, nur teilweise oder unregelmäßig Unterhalt zahlt. Weitere Voraussetzung: Der alleinerziehende Elternteil ist ledig, verwitwet, lebt von dem Ehepartner dauernd getrennt oder ist geschieden. Ihr Kind erhält dann bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres und längstens für 72 Monate Unterhaltsvorschuss. Das Einkommen des Elternteils, bei dem das Kind lebt, wird nicht berücksichtigt.

Die Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz werden schriftlich beantragt. Antragsformulare erhalten Sie bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, die auch die Leistungen gewährt. Ein gewährter Unterhaltsvorschuss ist vom Empfänger der Hilfe nicht zurückzuzahlen.

Wenn Sie prüfen möchten, ob Ihrem Kind ein höherer Anspruch gegen den anderen Elternteil zusteht und diesen durchsetzen lassen möchten, bietet sich die Einrichtung einer Beistandschaft an.

Weitere Informationen zum Unterhaltsvorschuss finden Sie hier.

Steuerliche Entlastungen

Sie haben Anspruch auf einen Kinderfreibetrag. Weiterhin können Sie Kinderbetreuungskosten und außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Eltern von behinderten Kindern können die höheren Aufwendungen oder den Pauschbetrag steuermindernd geltend machen. Alleinerziehende erhalten einen zusätzlichen Entlastungsbetrag. Weitere Informationen und Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.

Krankenversicherung

Wenn Sie vor der Geburt Ihres Kindes pflichtversichert waren, bleiben Sie beitragsfrei weiterversichert. Dies gilt, solange Sie in Elternzeit sind oder Elterngeld erhalten. Über Ausnahmen und Besonderheiten informiert Sie gerne Ihre Krankenversicherung.

Rentenversicherung

Der erziehenden Mutter oder dem erziehenden Vater werden die ersten drei Lebensjahre Ihres Kindes als Beitragszeiten in der Rentenversicherung angerechnet, ohne dass Sie Beiträge leisten müssen. Weitere Informationen erhalten Sie bei der

Auskunfts- und Beratungsstelle
der Deutschen Rentenversicherung
Herzogenbuscher Straße 54
54292 Trier
Tel. 0651/ 14550-0

Die Beratung ist kostenlos und findet auch im Landkreis in folgenden Behörden statt:

  • Verbandsgemeindeverwaltung
    Bernkastel-Kues
    Gestade 18,
    54470 Bernkastel-Kues
    Tel.: 06531/540
  • Gemeindeverwaltung Morbach
    Bahnhof 19 – 23
    54497 Morbach
    Tel.: 06533/710
  • Verbandsgemeindeverwaltung
    Thalfang am Erbeskopf
    Saarstraße 7
    54424 Thalfang
    06504/91400
  • Verbandsgemeindeverwaltung
    Traben-Trarbach
    Am Markt 3
    56841 Traben-Trarbach
    Tel.: 06541/7080
  • Verbandsgemeindeverwaltung
    Wittlich-Land
    Kurfürstenstraße 1
    54516 Wittlich
    Tel.: 06571/145500