Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Im Januar wurde in der Region die Biotüte zur Entsorgung von Bioabfällen eingeführt. Seither gab es vor allem kritische Stimmen zum Trierer Modell Plus. Wie jedoch eine erste Bilanz nach einem Monat mit der Biotüte zeigt, gibt es zahlreiche Unterstützer des Systems und der Zweckverband A.R.T. freut sich über die Abholung von mehr als 20.000 Startersets.

So schreibt beispielsweise Frau Häs im für die Biotüte eingerichteten Diskussionsforum des A.R.T. auf www.biotuete.info: „Die Einführung der Biotüten finde ich sehr gut, weil die Biotonne aufwendiger und teurer würde. Außerdem braucht man ja nur trockenen Bioabfall einzufüllen, damit keine unguten Prozesse darin stattfinden. Zudem werde ich dadurch noch öfter mit dem Fahrrad fahren, statt mit den Dieselbussen - wegen den Stickoxiden...“.

Im Forum finden sich jedoch auch Stimmen, die das System aufgrund zu langer Wege zu den Biogutcontainern nicht nutzen. Der A.R.T. nimmt diese Kritik ernst und hat bereits 500 weitere Container auf Lager, um nach und nach weitere Standorte damit zu bestücken. Für das Aufstellen ist der A.R.T. aber auf die Zustimmung der meist kommunalen Grundstücksinhaber angewiesen. Dank der Unterstützung vieler Gemeinden konnte der Zweckverband A.R.T. in den vergangenen Wochen bereits mehr als 100 weitere Container aufstellen. Eine aktuelle Standortübersicht ist auf www.art-trier.de/bioabfall zu finden. Hier werden nahezu täglich neue Standorte hinzugefügt. Selbstverständlich können sich interessierte Bürger weiterhin mit einem Starterset ausstatten. Eine Auflistung der Ausgabestellen finden Sie in Ihrer Abfallfibel 2018 oder auf www.art-trier.de.