Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ab dem  1. Januar 2018 bietet der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)den Bürgern mit der Biotüte die Möglichkeit, ihre Speisereste und Küchenabfälle an den Grüngutsammelstellen im Verbandsgebiet abzugeben. Auch ein kostenloser Transporteimer und passende Papiertüten, die das Sammeln und Transportieren erleichtern, sind dann erhältlich.

Der Gesetzgeber gibt vor, dass im privaten Haushalt anfallende Bioabfälle grundsätzlich getrennt vom Hausmüll erfasst werden müssen. In der Regel wird dies mit Hilfe einer Biotonne umgesetzt. Für die Bürger ist die Einführung der Biotonne mit zusätzlichen Kosten, weiterem Platzbedarf und oft auch mit Hygieneproblemen verbunden.

„Die Alternative „Biotüte““, erklärt Max Monzel, Verbandsdirektor des A.R.T., „ist ein wichtiges Element zur Steigerung unserer Ökoeffizienz“. Üblicherweise werden in Deutschland Bioabfälle über eine zusätzliche Abfalltonne erfasst. Eine sehr große Anzahl der Bürger in der Region Trier lehnt die Biotonne allerdings ab. Ihren Unmut drückten sie unter anderem in einer Onlinepetition unmissverständlich aus. Sie befürchten neben höheren Gebühren Geruchsbelästigungen und Madenbefall.

„Die Nutzung der Biotüte ist freiwillig und nicht mit zusätzlichen Kosten für den Bürger verbunden. Jeder hat damit die Möglichkeit, seine Bioabfälle in einem Bringsystem einer stofflichen und energetischen Verwertung zuzuführen“ fasst Projektleiter Tobias Elsen das System, das ein Baustein zur Optimierung der Bioabfallverwertung des A.R.T. ist, zusammen. Er betont, dass die Diskussion über eine Biotonne durch eine hohe Akzeptanz der Tüte vermieden werden kann. „Die Entscheidung, ob die Biotonne kommt, liegt somit vor allem auch in der Hand der Bürgerinnen und Bürger“.

Die Biotüte ist eine kostenlos erhältliche Abfalltüte für das Sammeln und Transportieren organischer Abfälle tierischer oder pflanzlicher Herkunft, sogenannte Bioabfälle. Sie wird aus 100 % nassfestem Recyclingpapier hergestellt und ist vollständig kompostierbar. Die Tüten sind an allen A.R.T.-Standorten sowie bei den Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltungen erhältlich. Zusätzlich wird jedem Haushalt vom A.R.T. zur Aufbewahrung der Biotüte kostenlos ein Behälter zur Verfügung gestellt. Das „Biotüten-Starterset“ wird bei den Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltungen sowie an allen A.R.T.-Standorten gegen Eintausch eines Coupons ausgegeben, welcher in der Abfall-Fibel 2018 zu finden sein wird. Die Fibel wird bis Ende Dezember an alle Haushalte ausgeliefert.

Die Biotüten können an den Grüngutsammelstellen in der Stadt Trier und den Landkreisen Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich und Eifelkreis Bitburg-Prüm abgegeben werden. Zusätzlich ist die Abgabe an folgenden Standorten des A.R.T. möglich:

  • A.R.T. Kundenzentrum, Metternichstraße
  • A.R.T. Hauptverwaltung, Löwenbrückener Str.
  • Wertstoffhof Trier
  • EVZ Mertesdorf
  • EVZ Sehlem
  • EVZ Rittersdorf

Die Biotüten werden nicht bei der Grünschnittabholung eingesammelt. Eine Liste der Grüngutsammelstellen inklusive Öffnungszeiten finden Sie in der Abfall-Fibel und unter: Tel. 0651 9491 414, www.art-trier.de/bioabfall.

Was darf in die Biotüte rein:

  • Obst- und Gemüsereste
  • Speiseabfälle
  • verdorbene Lebensmittel (unverpackt)
  • Brot- und Gebäckreste
  • Kaffeefilter und Teebeutel
  • Eierschalen

…und was nicht:

  • Gras-, Baum- und Heckenschnitt
  • Kehricht
  • Restabfall