Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Peter Brucker, Elisabeth Spiess, Landrat Gregor Eibes und Inge Brucker (v.r.n.l.) freuen sich über den großen Zuspruch der Mali-Ausstellung im Wittlicher Kreishaus.

Im Rahmen ihrer 25-jährigen Entwicklungszusammenarbeit präsentiert der Verein Mali-Hilfe aus Longkamp bis zum 5. Juli in einer Ausstellung in der Wittlicher Kreisverwaltung seine umfangreiche Arbeit, so wie ausführliche Informationen über das westafrikanische Land. Zahlreiche Interessierte konnten Landrat Gregor Eibes und der Vorsitzende Peter Brucker zur Ausstellungseröffnung im Kreishaus begrüßen. Der Landrat stellte den Zuhörern das Land vor und konnte dabei auch auf eigene Erfahrungen zurück greifen. Er ist selber Mitglied im Vorstand des Vereins und hat vor einigen Jahren Mali besucht.

Mali ist eines der ärmsten Länder dieser Erde. Der Großteil des Landes besteht aus Wüste. Die traditionelle Land- und Viehwirtschaft mit geringer Produktivität, die hohe Geburtenrate und die ebenfalls hohe Analphabetenrate sind einige der gravierenden Probleme des westafrikanischen Landes. In den vergangenen 12 Monaten wurde der Norden Malis durch die Kämpfe militanter Islamisten gegen Regierungstruppen und gegen die Interventionstruppen Frankreichs erschüttert. Ab Juli 2013 soll eine Uno-Truppe dort den Frieden dauerhaft sichern und für den Sommer sind auch Präsidentschafts- und Parlamentswahlen geplant.

Die Ausstellung berichtet in eindrucksvollen Fotos und Texten von der langjährigen Entwicklungshilfe in Mali, insbesondere über die Arbeit des Vereins Mali-Hilfe e.V. Auch Dinge des täglichen Gebrauchs und Kunstgegenstände werden ausgestellt, die einen Einblick in die reiche Kultur dieses beeindruckenden Landes geben.

Vor mehr als einem Vierteljahrhundert beschlossen die Partnerschaftskomitees aus Pont-sur-Yonne und Morbach, dessen Komiteepräsident Peter Brucker damals war, Hilfsprojekte für Mali zu starten. Mit der Gründung des Vereins Mali-Hilfe e.V. im Jahre 1993 schuf der Verein ein breiteres Fundament für sein karitatives Engagement.

Die Hilfe hat in den vergangenen 25 Jahren weite Kreise gezogen und so kann heute eine sehr positive, erfolgreiche und froh machende Bilanz gezogen werden: Viele Projekte im Gesamtwert von beachtlichen drei Millionen Euro in den Bereichen Bildung (Realisierung von etlichen Schulbauten) der Gesundheitsversorgung (Entbindungsstationen und Sanitätsstationen) sowie der Wasserversorgung (Brunnenbau) hat Peter Brucker und sein Team für die hilfsbedürftigen Mitmenschen in Mali verwirklicht.

In Longkamp hat er zudem vor fünf Jahren das Mali-Haus realisiert, das als Informationshaus und als Begegnungsort für Menschen, die Mali helfen wollen, dient.

Peter Brucker, seit Anfang an der Initiator und der starke Motor der Mali-Hilfe, steht in ständiger Verbindung zu den Kontaktpersonen vor Ort, die sich um die Betreuung der Projekte kümmern. Darüber hinaus fährt er fast jährlich selbst nach Mali, um sich davon zu überzeugen und damit auch sicherzustellen, dass die Hilfe ankommt. Seine Hilfebereitschaft, seine Begeisterungsfähigkeit und Empathie sind ansteckend und so ist der Verein Mali-Hilfe e.V. auf mittlerweile mehr als 260 Mitglieder angewachsen.

In der Ausstellung sind neben ausführlichen Informationen und aussagekräftigen Bildern auch ausdruckstarke Acrylbilder der Künstlerin Elisabeth Spies aus Longkamp zu sehen. Der Erlös aus dem Verkauf der Bilder geht zu Gunsten der Mali-Hilfe. Zu sehen ist die Ausstellung im Kreishaus montags bis donnerstags von 7:00 bis 18:00 Uhr und freitags von 7:00 bis 15:00 Uhr.