Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Umfassend saniert und restauriert - und nun auch prämiert: die Jugendstilvilla in Wittlich, Friedrichstraße 3

Für die umfassende Sanierung und Restaurierung des Gebäudes in Wittlich, Friedrichstraße 3, wurde den Bauherren Jürgen Vellen (Steuerberater) und Wolfgang Hau (Schreinermeister) der Denkmalpflegepreis der Handwerkskammer Trier verliehen. Den Bauherren gemeinsam mit dem Architekten Thomas Donath, Trier, ist es gelungen, unter Wahrung des Denkmalwertes das Gebäude als Gesamtkunstwerk wiederherzustellen. Damit wird ein städtebaulich und architektonisch herausragendes Gebäude als Teil der Denkmalzone Friedrichstraße in Wittlich erhalten.

Die Villa mit großzügiger Gartenanlage wurde in 1904 erbaut. Der damalige Kreisarzt Dr. Franz Überholz bezog das Haus. Nachfolgende Generationen der Familie praktizierten in diesem Haus als Ärzte. Mit dem Eigentümerwechsel in 2014 begann eine neue Ära der Jugendstilvilla. Zunächst stand eine umfassende denkmalgerechte Sanierung der historischen Bausubstanz an. Beispielhaft seien genannt, die Neueindeckung der Dachflächen mit Naturschiefer unter Wiederverwendung vorhandener Kupferzierelemente, der Einbau stilgerechter Holzfenster, die Aufarbeitung der Zimmertüren, der Haustür und der Freitreppe, die Ergänzung und Erneuerung der Bodenbeläge nach historischem Vorbild. Besonders zu erwähnen ist die Restaurierung der bauzeitlichen Guss-Heizkörper zur weiteren Verwendung. Hierfür wurde die Firma Heizungsbau Krewer GmbH, Wittlich, mit dem Handwerkerpreis der Handwerkskammer Trier ausgezeichnet. Im Sommer 2015 hielt dann die Steuerkanzlei Kranz-Hau / Vellen / Dohm Einzug in das Gebäude, dessen besondere Atmosphäre sowohl auf darin arbeitenden Menschen als auch die Kunden wirkt.

Landrat Eibes freut sich über die Auszeichnungen für die denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes und des im Landkreis ansässigen Handwerksbetriebes. „Hier ist es gelungen, Altes zu erhalten, in ein neues Erscheinungsbild zu integrieren und den Anforderungen für die jetzige Nutzung gerecht zu werden.“