Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Landrat Gregor Eibes überreichte in Wittlich die Landesauszeichnung an Elfriede Bungert. Es gratulierten Bürgermeister Ulf Hangert für die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues und Longkamps erster Beigeordneter Hans-Werner Stürmer.

Seit dem Jahr 2004 engagiert Elfriede Bungert aus Longkamp sich ehrenamtlich für die Kinderkrebsstation im Trierer Mutterhaus. Einmal im Jahr ist sie in ihrer Heimatgemeinde unterwegs um Spenden zu sammeln. Der gesammelte Betrag liegt meistens zwischen 2200 und 2600 Euro. Für ihr Engagement wurde Elfriede Bungert nun von Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. In einer Feierstunde im Wittlicher Kreishaus übergab Landrat Gregor Eibes die Auszeichnung nun an die Mutter von drei Kindern und Oma von sieben Enkelkindern.

„Mit der Ehrennadel des Landes sagen wir als Gesellschaft `Danke´ für die großen und kleinen Leistungen, die oft im Verborgenen bleiben und doch vieles bewirken“, erklärte Landrat Gregor Eibes anlässlich der Ehrung. Er dankte Elfriede Bungert für ihr langjähriges Engagement im Landkreis Bernkastel-Wittlich.

Den Glückwünschen des Landrats schlossen sich Bürgermeister Ulf Hangert für die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues und Longkamps erster Beigeordneter Hans-Werner Stürmer in Vertretung für Ortsbürgermeister Klingels gerne an.

Seit 2004 kamen durch die Sammlung von Elfriede Bungert mehr als 30.000 Euro zusammen. Von diesem Geld können „Extrawünsche“ den Kindern erfüllt werden. Das Geld überbringt die Seniorin immer persönlich im Trierer Mutterhaus. Vier Familien erhalten jeweils 500 Euro, über die Restsumme kann die Station verfügen. Die Geehrte nimmt sich auch die Zeit, sich auf der Station umzusehen und kleine Patienten zu besuchen.

„Man muss froh sein, wenn man gesunde Kinder und Enkel hat“, sagt sie. Auch für die Eltern ist dies eine schwere Zeit. Elfriede Bungert weiß von Müttern, die ihren Job aufgeben, um sich rund um die Uhr um ihr Kind zu kümmern. Gerade in solchen Fällen soll das Geld eine Hilfe sein.

Anlass zu ihrer Sammel-Aktion war ein, in ihrer Nachbarschaft, an Krebs erkrankten 12-jährigen Mädchen. Bei ihrer Premiere kamen damals 2222 Euro zusammen und 1 Cent. Dieser Cent wurde zum Glücksbringer. Bungert schenkte diesen Cent dem erkrankten Nachbarskind. Heute ist das ehemals kranke Mädchen eine junge, gesunde und verheiratete Frau.