Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Abfallgebührenbescheide werden in den nächsten Tagen zugestellt. "Immer wieder haben Bürgerinnen und Bürger Fragen. Diesem Erläuterungsbedarf kommen wir im Betrieb Abfallwirtschaft gerne nach", betont die Leiterin des Fachbereichs Abfall in der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Ute Braun, und weist nochmals auf die ab 2006 notwendige Gebührenerhöhung hin. "Die Gründe hierfür sind zum einen das seit Juni 2005 geltende Deponierungsverbot für nicht vorbehandelten Restmüll, zum anderen die Herhof-Insolvenz, wodurch bisher das angestrebte Trockenstabilatverfahren nicht umgesetzt werden konnte."

Die Jahresabfallgebühr richtet sich nach der Zahl und Größe der benutzten Abfallbehälter. Sie beinhaltet die Forderung der Grundgebühr für das laufende Jahr. Mit ihr werden zwölf Leerungen, die flexibel nach Bedarf das ganze Jahr in Anspruch genommen werden können, abgegolten. Die Abfallbehälter sind mit einem Chip ausgestattet. Die Speicherung der Entleerungszahl erfolgt automatisch beim Schüttvorgang. Wurde im vergangenen Jahr, also in 2005, ein Behälter mehr als zwölf Mal geleert, so werden diese Zusatzentleerungen nun mit dem Gebührenbescheid in Rechnung gestellt. "Einige Haushalte stellen den Müllbehälter im Vier-Wochen-Rhythmus zur Leerung bereit. Damit kommt es zu dreizehn Leerungen im Jahr, denn das Jahr hat insgesamt 52 Wochen. Das ist vielen Personen nicht bewusst und es kommt zu Nachfragen, weshalb eine Zusatzleerung in Rechnung gestellt worden ist", bittet die Fachbereichsleiterin bei der Prüfung des Gebührenbescheides zu bedenken. Neu ist, dass die Abfallgebühr ab diesem Jahr in zwei Raten zu zahlen ist. Mit der ersten Rate zum 1. April werden die Hälfte der Jahresgrundgebühr sowie die Gebühren für Zusatzentleerungen in 2005 unter Berücksichtigung noch weiterer offener Beträge oder Anrechnung eines eventuellen Guthabens fällig. Zum 1. Oktober ist die zweite Hälfte der Jahresgrundgebühr zu zahlen. Diese zweite Rate wird nicht durch einen gesonderten Bescheid eingefordert. "Um Mahnungen zu vermeiden, sollten sich die Kundinnen und Kunden den Zahlungstermin und Betrag vormerken", rät Ute Braun und weist auf die Möglichkeit der Erteilung einer Einzugsermächtigung hin. Ein entsprechender Vordruck beziehungsweise Überweisungsträger sind dem Gebührenbescheid beigefügt.

Im Falle von Fragen, An- und Abmeldung sowie Tausch von Müllgefäßen, Änderungen in der Bankverbindung, bei Eigentümerwechsel oder bei behältergrößenrelevanten Änderungen in der Personenzahl sind das Kassenzeichen (siehe Gebührenbescheid) und die Behälter-Nummer (siehe Aufkleber an der Seite der Mülltonne) anzugeben.

Die Ansprechpartnerinnen sind wie folgt zu erreichen: Für das Gebiet der Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Kröv-Bausendorf, Neumagen-Dhron, Thalfang und Traben-Trarbach sowie die Gemeinde Morbach: Marlies Heinz, Tel.: 06571/14308, Fax: 06571/940176, E-Mail: Marlies.Heinz[at]Bernkastel-wittlich.de. Für das Gebiet der Verbandsgemeinden Manderscheid und Wittlich-Land sowie die Stadt Wittlich: Bettina Zender, Tel.: 06571/14492, Fax: 06571/940020, E-Mail: Bettina.Zender[at]Bernkastel-Wittlich.de.

Um Fragen von Kundinnen und Kunden zeitnah beantworten zu können, hat Landrätin Läsch-Weber vorübergehend das Personal im Betrieb Abfallwirtschaft verstärkt. Dennoch kann es erfahrungsgemäß dazu kommen, dass alle Telefonleitungen besetzt sind. Hier bitten die Landrätin und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Betrieb Abfallwirtschaft um Verständnis und versprechen "Wir tun, was wir können".