Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Seit 1988 findet jährlich am 1. Dezember der Welt-Aids-Tag statt, an dem zu Solidarität mit Menschen mit HIV aufgerufen und der Menschen gedacht wird, die an den Folgen von AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome = „erworbenes Immundefektsyndrom“) gestorben sind. Der Welt-Aids-Tag war der erste weltweite Tag zu einem Gesundheitsthema. In Deutschland arbeiten die Nichtregierungsorganisationen Deutsche AIDS-Hilfe und Deutsche AIDS-Stiftung mit dem Bundesministerium für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und lokalen Partnern, beispielsweise den kommunalen Gesundheitsämtern zusammen, um über HIV (human immunodeficiency virus = Humane Immundefizienz-Virus) und Präventionsmöglichkeiten aufzuklären. Neben der Aufklärung über HIV und andere STD (sexually transmited diseases = sexuell übertragbare Krankheiten) wird am Welt-Aids-Tag besonders für Solidarität mit den etwa 78.000 Menschen in Deutschland und mehr als 35 Mio. Menschen weltweit geworben, die mit HIV und AIDS leben. Seit 1991 ist der Welt-Aids-Tag eng verbunden mit der Roten Schleife als Zeichen für Solidarität mit HIV-positiven Menschen. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.welt-aids-tag.dewww.gib-aids-keine-chance.de, www.aidsstiftung.de und www.aidshilfe.de.

Auch zum diesjährigen Welt-Aids-Tag ist der Fachbereich Gesundheit mit seinen Aufklärungs- und Präventionsangeboten aktiv. Bereits Anfang November waren die Aids-Fachkräfte des Fachbereichs Gesundheit gemeinsam mit der Aids-Hilfe Trier an der Friedrich-Spee-Realschule plus in Neumagen-Dhron und an der Kurfürst-Balduin-Realschule plus in Wittlich und haben dort über HIV/AIDS und andere STD, Präventions- und Schutzmöglichkeiten aufgeklärt. Die Schülerinnen und Schüler wurden für das Thema sensibilisiert und konnten sich an den Informations- und Aktionsständen des Fachbereichs weiter informieren. Rund um den Welt-Aids-Tag am 01.12. klärt der Fachbereich Gesundheit mit Infoständen über HIV und sexuell übertragbare Krankheiten sowie Präventionsmöglichkeiten auf. Im Foyer des Gesundheitsamtes, Kurfürstenstr. 67, 54516 Wittlich werden viele Informationsmaterialien bereit gehalten. Bei der Ausländerbehörde der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich (3. Obergeschoss, Kurfürstenstr. 16, 54516 Wittlich) liegen Informationsmaterialien in verschiedenen Sprachen aus. An diesen Infotischen besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich anonym an Hand von ausführlichen Informationsmaterialien zu informieren.

Darüber hinaus bietet der Fachbereich Gesundheit als dauerhaftes Angebot kostenlose und anonyme AIDS/STD-Beratungen an, in denen über sexuell übertragbare Krankheiten informiert, aufgeklärt und beraten wird. Das Angebot der HIV/AIDS/STD-Beratung umfasst:

  • persönliche Beratung durch Fachkräfte des Gesundheitsamtes
  • anonymer und kostenloser HIV-Antikörper-Test
  • Betreuung von Einzelpersonen und Angehörigen
  • Vermittlung von Hilfen
  • medizinische und psychosoziale Behandlungs- und Betreuungsangebote
  • kostenlose Abgabe von Informationsmaterial

Beratungstermine sind im Gesundheitsamt in Wittlich sowie in der Außenstelle des Gesundheitsamts in Bernkastel-Kues möglich. Eine vorherige Terminabsprache wird empfohlen.

Ansprechpartner:
Blutentnahme/HIV-Test: Carmen Faber-Rohr, Tel.: 06571/14-2451, E-Mail: Carmen.Faber-Rohr@Bernkastel-Wittlich.de
Beratung
: Doris Steines, Tel.: 06571/14-2464, E-Mail: Doris.Steines[at]Bernkastel-Wittlich.de
Beratung in der Außenstelle des Fachbereichs Gesundheit in Bernkastel-Kues, Saarallee 6: Edwin Berg, Tel: 06531/500-628, E-Mail: Edwin.Berg[at]Bernkastel-Wittlich.de