Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
ÜAZ-Geschäftsführer Hartmut Weber überreicht einer der acht Absolventinnen das Zeugnis ihres Hauptschulabschlusses. Zu den Gratulanten zählen auch Hans-Georg Simon von der ARGE Wittlich (l.) sowie  ÜAZ-Lehrer Detlef Wiese (2.v.l.).

ÜAZ-Geschäftsführer Hartmut Weber überreicht einer der acht Absolventinnen das Zeugnis ihres Hauptschulabschlusses. Zu den Gratulanten zählen auch Hans-Georg Simon von der ARGE Wittlich (l.) sowie ÜAZ-Lehrer Detlef Wiese (2.v.l.).

Der Hauptschulabschluss ist die Grundlage für jede Berufsausbildung. Wer ihn nicht besitzt, ist in seinem beruflichen Fortkommen so beeinträchtigt, dass Arbeitsvermittler immer wieder empfehlen, diesen Schulabschluss nachzuholen. Achtzehn junge Menschen nutzen im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum (ÜAZ) in Wittlich die Chance, den Hauptschussabschluss nachzuholen. Elf von ihnen hielten bis zur Prüfung durch, acht von ihnen bestanden sie. Organisiert wurde die Maßnahme durch die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Agentur für Arbeit Trier und des Landkreises Bernkastel-Wittlich.

„Dies ist ein schöner Erfolg für Sie wie für uns”, freute sich ÜAZ-Geschäftsführer Hartmut Weber bei der Überreichung der Zeugnisse an die Absolventen. „Sie haben sich trotz vieler Widrigkeiten noch einmal aufgerafft, ihren Abschluss zu machen. Es war sicherlich nicht immer ganz leicht, doch wenn am Ende der Erfolg steht, so hat es sich doch gelohnt”, lobte Weber das Durchhaltevermögen.

Acht Monate lang mussten die 17 bis 25 Jahre alten Schülerinnen und Schüler noch einmal täglich die Schulbank drücken. Auf dem Stundenplan standen die Hauptfächer Deutsch, Mathematik und Sozialkunde. In den Nebenfächern lernten sie zusätzlich Geschichte, Erdkunde und Biologie. Doch ging es um weit mehr als nur die reine Stoffvermittlung. „Es war nicht immer leicht. Vor allem, weil einige der Schüler das Kapitel Schulzeit schon ein für alle mal beendigt zu haben glaubten. Doch gibt es noch viel zu lernen. Dazu gehört auch, sich auf andere Meinungen einzulassen, seinen Weg zu gehen und Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen”, berichtete Lehrer Detlef Wiese.

Nicht nur für das ÜAZ war dieses Schulungsangebot eine Premiere, auch für die ARGE war dies der erstmalige Versuch, jugendliche Arbeitslose für den Berufseinstieg zu qualifizieren. „Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind mit dem Abschluss deutlich gestiegen. Diese Eintrittskarte gilt es nun weiterzunutzen”, ermutigte der Geschäftsführer der ARGE, Hans-Georg Simon die Absolventen. Mittlerweile findet bereits eine weitere Schulung in Bernkastel-Kues statt und auch das Angebot im ÜAZ in Wittlich soll fortgesetzt werden. Interessierte können sich bei der ARGE Wittlich, Tel.: 06571/970118 melden.