Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dass Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen wichtige Voraussetzungen für den Beruf Frisör/in sind, erfuhren die Schülerinnen und Schüler des Projektes der erweiterten Berufsorientierung („Reise in den Beruf“), durchgeführt vom Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich, an einem Schnuppervormittag im Projektraum der Frisöre der BBS Bernkastel-Kues. Hier probierten sich die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung der Ausbilderinnen und mit der Unterstützung echter Auszubildender des Frisörhandwerks an zahlreichen Techniken und Kniffen in „haarigen“ Situationen. So erfuhren sie, dass neben handwerklichem Geschick für die kreative Gestaltung von Frisuren auch das Anlegen von Make-ups, Nagel-Design und Wellness-Angebote zum abwechslungsreichen Arbeitsalltag der Frisöre gehören. Mit Freundlichkeit und einem offenen Wesen wird der Arbeitsalltag im Salon sicherlich immer abwechslungsreich sein. Von den Auszubildenden schauten sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur Tricks und Kniffe ab, sondern erfuhren gleichzeitig auch vieles aus dem Arbeitsalltag, was diesen Schnuppervormittag damit zu einem wertvollen Bestandteil des Projektes macht. In 2013 führt das ÜAZ-Wittlich diese „Reise in den Beruf“ an drei Schulen im Kreis bereits im sechsten Jahr durch. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Bundesagentur für Arbeit. Es richtet sich insbesondere an Haupt- und Förderschüler mit Migrationshintergrund, Schüler mit besonderem Förderbedarf und Mädchen mit engem Berufswahlspektrum. Ein herzlicher Dank geht an Frau Spanier, Frau Hubert und Frau Press vom Fachbereich Frisör der Berufsbildenden Schulen Bernkastel-Kues, die diesen Vormittag wie schon im letzten Jahr ermöglicht haben. Weitere Infos und Berichte rund um Aktionen in diesem und unseren anderen ESF-Projekten sind auf der ÜAZ-Internetseite www.ueaz-wittlich.de zu finden.