Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Am Mittwoch, 20. Februar, ab 19:30 Uhr, lädt der Pflegekinderdienst des Landkreises zu einem Vortrag mit Familienrichterin Claudia Meßer (Amtsgericht Hermeskeil) ins Mehrgenerationenhaus Wittlich Kurfürstenstraße 10 ein. Die Juristin, selbst erfahrene Pflegemutter zeigt auf, wie die rechtliche Stellung von Pflegeeltern gegenüber den leiblichen Eltern, gegenüber dem Jugendamt und im familiengerichtlichen Verfahren ist, und welche juristischen Möglichkeiten Pflegeeltern haben. Bleiberecht, Besuchsrecht, Pflicht zur Zusammenarbeit, Personensorgerecht, Informationsrecht, Datenschutz, … ein für Laien scheinbarer Dschungel an Rechtsvorschriften begleitet ein Pflegeverhältnis. Mit dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit“ (FamFG) wurden die Rechte von Pflegeeltern, insbesondere in längeren Pflegeverhältnissen deutlich gestärkt. Das Ziel der Unterbringung von Kindern in Pflegefamilien ist, ihnen eine positive und intensive persönliche Beziehung erfahrbar zu machen. Dies kann eine Herkunftsfamilie ihrem Kind aus unterschiedlichem Grund nicht immer in ausreichendem Maß geben. Pflegeeltern geben in dieser Situation dem Kind alles, was es für eine gesunde Entwicklung braucht: Liebe und Geborgenheit, Wärme und Sicherheit, Unterstützung und Anerkennung. Pflegeeltern bewältigen den Alltag mit all seinen Pflichten und Sorgen, fühlen sich jedoch in familiengerichtlichen Verfahren oftmals schutzlos gegenüber den Herkunftseltern, insbesondere, wenn diese ihre Kinder außerhalb der Hilfeplanung zurückfordern. Hier will der Pflegekinderdienst, eine Kooperation des Deutschen Kinderschutzbundes und der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich mit dieser Fortbildung unterstützen. Eine Anmeldung bis zum 18. Februar unter der Telefonnummer 06571-2110 ist erforderlich oder per Email pflegekinderdienst@kinderschutzbund-bernkastel-wittlich.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.