Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

 

Unter dem Motto „Natur – Erleben – Live“ machten sich am Samstag, 29. Mai, Pflegemütter auf den Weg zum Veldenzer Bergfrieden. Ziel dieses gemeinsam mit dem Pflegekinderdienst des Deutschen Kinderschutzbundes organisierten Tages war es, Kraft für den anspruchsvollen Alltag zu schöpfen und die Speicher von Seele und Leib wieder zu füllen.

Schon die Anreise für die sturmerprobten Pflegemütter war ein Abenteuer. Just an diesem Tag fand ein Oldtimer-Rennen statt. Auf ihrem Weg in die Natur bremste sie so mancher „Oldie“ aus, und doch kamen sie rechtzeitig am Treffpunkt, einem Tipi mitten in der Natur, an.

„Das einfache Leben leben oder einen Einblick in ein einfaches Leben erhalten, das ist der Inhalt meiner Tätigkeit.“ so beschreibt Michaela Scholl, selbst erfahrene Tagesmutter, ihr Angebot für die Pflegemütter. Die Umgebung, weite Natur, Pferde, Rinder und Schafe auf der wilden Wiese und viele Informationen über das Leben auf dem Land zogen die Frauen in ihren Bann. Über die Tiere, besonders den spielfreudigen Hund, kamen sich alle schnell näher.

Die geführte Wanderung führte zur Josephinenhöhe, mit Veldenz zu Füßen und dem sonnigen Himmel darüber. Den Abschluss bildete ein Abendessen, das frisch auf offenem Feuer im Tipi zubereitet wurde. Obwohl dieser Tag der Entspannung der Pflegemütter galt, waren trotzdem die Kinder in Gedanken dabei.

Der Austausch der Pflegemütter untereinander und mit der Fachkraft des Deutschen Kinderschutzbundes Diplom Sozial-Pädagoge Renate Zimmer stärkte und bestärkte sie in ihrem Engagement für Pflegekinder. Beim Abschied waren sich alle in ihrem Wunsch nach Wiederholung einig. Vorschläge für 2010 könnten die Landesgartenschau Koblenz oder sonstige kulturelle Veranstaltungen sein.

Der Pflegekinderdienst im Deutschen Kinderschutzbund kooperiert mit der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Jugend und Familie. Er sucht und qualifiziert Bewerber für die verschiedenen Formen der Familienvollzeitpflege und begleitet bestehende Pflegefamilien durch Fortbildung und weitere Aktivitäten.

Informationen: Renate Zimmer, Deutscher Kinderschutzbund, Tel.: 06571/ 2110.