Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Professor Hartmut Klug leitet seit 1994 das 1983 gegründete Zupforchester Rheinland-Pfalz.

Mit den beiden Kinderkonzerten „3 Töne suchen Anschluss“ (1997) und „Bartok für Kinder“ (2001) sowie dem Projekt „Umrisse - Scherenschnitte und Musik“ aus dem Jahre 2012 ist Hartmut Klug in bester Erinnerung. Jetzt stellt er sich als Dirigent des 25-köpfigen Zupforchesters Rheinland-Pfalz (ZORP) im Konzert am Sonntag, den 18. Mai 2014, um 17 Uhr in der Synagoge in Wittlich vor.

Er leitet das 1983 gegründete Orchester seit 1994, indem neben Instrumentallehrern und ambitionierten Amateuren auch Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ mitwirken. In den jährlichen fünf bis sechs Arbeitsphasen werden Programme erarbeitet, die in regelmäßigen Konzerte in vielen Städten des Landes durchgeführt werden. 2012 erfolgte die CD-Einspielung „Neun mal Klug“.

Auf dem Programm in Wittlich stehen unter anderem Werke von Sammartini, Dvořák und Streichardt. Freuen kann man sich auch über die für Streichorchester komponierte und „verlustfrei“ für Zupforchester übertragene „St. Paul‘s Suite“ von Gustav Holst, der vor allem durch sein Werk „Die Planeten“ bekannt wurde. Ein ganz kleines Konzert von Hartmut Klug für „PlingPlong“ (eine Art Spieldose) und Zupforchester verspricht besonderes Vergnügen.

Ebenfalls auf dem Programm stehen „6 Jiddische Lieder“, ausdrucksstarke, in Musik gesetzte Geschichten aus dem Leben, Ein Tanzlied, Die Tränen des Müllers (wegen Liebe), Kinder spielt! in Bearbeitungen des Dirigenten. Mit der Erstaufführung des Chansons „La Rue de Paris“ (der Text basiert auf den Beobachtungen des 11-jährigen Armel Issartel) stellt sich Hartmut Klug als Komponist und Sänger vor sein Orchester.

Der Eintritt kostet 8 Euro, für Kinder und Jugendliche 3 Euro. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Wittlich statt.