Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Schulleiter Holger Schäfer und Edith Maus (2. v. l.), Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, freuen sich gemeinsam mit den Mitgliedern des Werkstufenteams, Christine Steffens (3. v. l.) und Silvia Straubel (r.), und den Schülerinnen Charlotte und Jenni über die neue Broschüre „Wegweiser Wohnen“.

Im Rahmen eines gesamtschulischen Elternabends der Rosenberg-Schule am 22. März 2012 wurde der „Wegweiser Wohnen“ der Elternschaft offiziell vorgestellt. Die Broschüre stellt die verschiedenen Wohnformen im Landkreis vor und erklärt bürokratische Abläufe in „Leichter Sprache“.

Neben den zentralen Themen wie der Übergang von der Schule in das Arbeitsleben, das Gestalten der eigenen Freizeit, der Aufbau (weiterer) sozialer Beziehungen und die Pflege von Freundschaften, ist im Werkstufen-Unterricht der Rosenberg-Schule die Frage nach der passenden Wohnform im nachschulischen Umfeld ein ganz wichtiges Thema. Eltern, Lehrer und Betreuer suchen in dieser sensiblen Phase des Übergangs gemeinsam mit dem jungen Menschen mit Beeinträchtigung nach einer angemessenen und umsetzbaren Möglichkeit des Wohnens, entweder weiterhin im Verbund der Familie, in einer Wohngemeinschaft/Wohnung oder in einem Wohnheim.

In der Rosenberg-Schule ist die Beratung der Schüler und Eltern ein wesentlicher Bestandteil des schulischen Angebotes. Durch die Vielfalt der Angebote im Bereich Wohnen im Landkreis Bernkastel-Wittlich ist im Rahmen der Qualitätsprogrammarbeit eine Arbeitsgruppe entstanden, die sich aus Kollegen der Rosenberg-Schule (Schulleiter Holger Schäfer, Werkstufenteam: Silvia Straubel, Christine Steffens, Illustrationen: Nadja Schmitz und für die Eltern Herr Günther Möhlig), aus Mitarbeitern der Maßnahmen-Anbieter (Martin Zimmer, Bernd Krieger, Winfried Klaes, DRK-Sozialwerk, und Sonja Rolf, Maria Grünewald) sowie aus der zuständigen Fachfrau der Eingliederungshilfe der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Frau Edith Maus, interdisziplinär zusammensetzte.

Ausgehend von den individuellen Voraussetzungen und persönlichen Bedürfnissen des jungen Menschen mit Beeinträchtigung, werden die verschiedenen Wohnformen im Landkreis Bernkastel-Wittlich näher vorgestellt und deren Beantragung beim Kostenträger in entsprechenden Fallbeispielen erläutert. Gerade durch die enge Zusammenarbeit in diesem Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren zwischen Rosenberg-Schule, Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, den Anbietern der Maßnahmen und den Eltern ist eine Broschüre entstanden, die durch ganz konkrete Beispiele und Fallbeschreibungen Eltern und Schülern Hilfestellung bei der wichtigen Frage des zukünftigen Wohnens sein kann.

Für den jungen Menschen mit Beeinträchtigung bietet dieser Wegweiser als Wendeheft  Hilfestellungen in „Leichter Sprache“ an, um auch selber einen ersten Überblick bekommen zu können. „Leichte Sprache“ möchte in verständlicher Weise Menschen mit Beeinträchtigungen Texte näher bringen (mehr Infos zur „Leichten Sprache“ auf der Homepage der Schülerzeitung der Rosenberg-Schule unter www.Neues-vom-Rosenberg.de).

Der Wegweiser ist in Druckform erhältlich in der Rosenberg-Schule Bernkastel-Kues sowie an der Bürgerberatung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich. Online stehen alle Dokumente sowie weitere Informationen rund um das Thema Wohnen auf der Homepage der Rosenberg-Schule unter www.Rosenberg-Schule.de zur Verfügung.