Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Lange Schlangen an den Kassen im Einkaufsladen, Kassengeklingel, zusätzlich Hintergrundmusik. Dann ist man schließlich an der Reihe, versucht den Einkauf so schnell wie möglich zu verstauen und sucht schließlich unter den Blicken der wartenden Kunden nach dem passenden Kleingeld, das einem vielleicht auch noch herunterfällt. Das kann großen Stress bedeuten, insbesondere für Menschen, die aufgrund einer Demenzerkrankung in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind.

Viele Menschen mit Demenz leben im Anfangsstadium der Erkrankung zuhause und versorgen sich selbst, besonders dann, wenn sie allein sind, weil der Partner gestorben ist und die Kinder weit weg wohnen. Und Einkaufen bedeutet für einen Demenzkranken ein Stück Selbständigkeit, die so lange wie möglich erhalten bleiben sollte. Zudem bietet Einkaufen auch die Gelegenheit, nachbarschaftliche Kontakte zu pflegen.

Wie können wir für dieses oder ein ähnliches Szenario einen unterstützenden Umgang mit demenzerkrankten Bürgern im Alltagsleben finden? Gerade der Einzelhandel steht hierbei oft vor Problemen: soll oder darf ich Dementen was verkaufen? Wie gehe ich am besten mit Dementen in meinem Laden um?

Im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ werden Möglichkeiten und Wege entwickelt, die Erkrankten und ihren Familien konkret helfen, trotz Demenz ihren Alltag so normal wie möglich weiter zu leben.

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich bietet das DRK- Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V. mit dem Demenzprojekt „Zeitlos – Demenz-Offensive im Landkreis Bernkastel-Wittlich“, eine lokale Allianz, in der sich die Pflegestützpunkte Bernkastel-Wittlich, der DRK-PflegeService Wittlich sowie die Schwerpunktberatungs- und Koordinierungsstelle Fachstelle Demenz des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück e.V. und die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich gemeinsam für eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit im Themenfeld Demenz und den Ausbau von Teilhabemöglichkeiten für demenzkranke Menschen einsetzen.

Mit dem Ziel, das Bewusstsein von Gewerbetreibenden zu schärfen, lädt das Netzwerk alle am Thema Interessierten zu einer kostenfreien Schulung „Menschen mit Demenz in unserer Gemeinde“ am 19. Mai 2015, 18:30 Uhr, in das Kreishaus  in Wittlich ein. Landrat Gregor Eibes, der die Schirmherrschaft der Schulung übernommen hat, wird die Veranstaltung im großen Sitzungssaal N8 der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Kurfürstenstraße 16, 54516 Wittlich, eröffnen.

Im Anschluss an die rund 1,5 Stunden dauernde Schulung erhalten teilnehmende Unternehmen des Einzelhandels einen Aufkleber „demenzgeschulter Einzelhandel“, der als Orientierung und Willkommensgruß in Geschäften angebracht werden kann.

Zur besseren Planbarkeit der Veranstaltung werden Anmeldungen erbeten an Klaus Hofmann, Leiter des DRK Bildungswerkes Eifel-Mosel-Hunsrück e.V., Tel.: 06561/6020-610, E-Mail: Klaus.Hofmann@Bildungswerk.DRK.de oder an Mirko Nagel, Geschäftsstelle Sozialplanung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Tel. 06571/14-2408, E-Mail: Mirko.Nagel[at]Bernkastel-Wittlich.de.