Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auch morgen noch sollen unsere Dörfer ein verlässliches Miteinander bieten, in das alle Bürger eingebunden werden können und auf Hilfe angewiesene Senioren schnell und unbürokratisch auf ortsnahe Hilfen zurückgreifen können. Mit dem sechsten Ideenwettbewerb „Zu Hause alt werden“ fördert der Landkreis Bernkastel-Wittlich die Umsetzung neuer, aufsuchender Hilfen zur Alltagsbewältigung, damit ein möglichst langes selbstbestimmtes Leben zu Hause auch bei einem Hilfebedarf möglich bleibt.

Die Ortsgemeinden des Landkreises sind eingeladen, neue Ideen, die ein möglichst langes, selbständiges „Zu Hause alt werden“ gewährleisten, bei der Kreisverwaltung einzureichen. Genauso können sich auch örtliche Initiativen oder Vereine in den Ideenwettbewerb einbringen. Bewerbungen können bis zum 15. Dezember 2017 abgegeben werden. Dazu stellt die Kreisverwaltung ein Bewerbungsformular bereit, das über den Projektleiter der Ideenwettbewerbe, Mirko Nagel, Tel.: 06571 14-2408, E-Mail: Mirko.Nagel[at]Bernkastel-Wittlich.de  oder hier erhältlich ist.

Je nach Art und Umfang des Bewerbungsangebotes können Teilnehmer des Ideenwettbewerbes bis zu 3.000 Euro als Anschubfinanzierung erhalten. Insgesamt sind 24.000 Euro in den Ideenwettbewerb eingestellt, um möglichst viele Angebote beim Aufbau zu unterstützen. Mit der Teilnahme am Ideenwettbewerb wird ein grundsätzliches Einverständnis zur möglichen Nachahmung der eingebrachten Konzeption in anderen Gemeinden des Landkreises Bernkastel-Wittlich gegeben.

Grundsätzlich können sich alle bewerben, die eine praxistaugliche Idee in die Tat umsetzen wollen, über die unseren Mitbürgern konkrete Unterstützung für einen Verbleib im eigenen Haushalt ermöglicht wird. Ausgenommen von einer Wettbewerbsteilnahme sind kommerzielle und investive Angebote sowie Angebote, die unter der Firmierung einer politischen Gruppierung eingebracht werden. Ebenso können sich Angebote, die sich bereits vor dem 30. September 2016 in der Umsetzung befanden beziehungsweise die in wesentlichen Teilen bereits in einem vorangegangenen Wettbewerb prämiert wurden, nicht einbringen. Zudem ist die Verwendung des Preisgeldes für Personalkosten ausgeschlossen.

Die Bewerberauswahl wird durch die Gremien des Landkreises vorgenommen: Der Kreisausschuss trifft die Angebotsauswahl auf der Grundlage der Empfehlung des Ausschusses für soziale Angelegenheiten und Gesundheit. Alle Bewerbungen werden anhand der folgenden Kriterien bewertet:

  • Chancen der Realisierung,

  • Nachhaltigkeit,

  • Kosten-Nutzen-Relation,

  • Übertragbarkeit/Wiederholbarkeit,

  • Nutzen für die Seniorinnen und Senioren.