Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Im Landkreis Bernkastel- Wittlich wird die Sperrmüllsammlung zweimal im Jahr an festgesetzten Terminen durchführt. Pro Mülltonne und Abholtag dürfen bis zu zwei Kubikmeter Sperrmüll zur Abholung bereitgestellt werden. Der einzelne Gegenstand darf höchstens 60 Kilogramm wiegen sowie maximal 1,70 Meter breit sein. Es wird mit drei Fahrzeugen gesammelt, und zwar getrennt nach den drei Abfallfraktionen Elektroschrott, Holzsperrmüll und Restsperrmüll. Entsprechend sortiert sollten die Gegenstände zur Abholung bereit gestellt werden. Zum Elektroschrott gehören alle ausgedienten Elektro- und Elektronikartikel einschließlich Kühl- und Gefriergeräte.

Typisch für Holzsperrmüll sind hölzerne Möbel – auch lackiert, furniert oder Press-Span-Holz -, Arbeitsplatten, Holzspielzeuge. Dagegen werden Bauhölzer, Zäune, Pfähle, Türen, Fenster, Holzfußböden, Decken und Wandverkleidungen, Bretter oder ähnliches bei der Sperrmüllsammlung nicht mitgenommen. Zum Restsperrmüll gehören unter anderem Polstermöbel, Matratzen, Teppiche und lose Fußbodenbeläge, Sportgeräte oder Gartenmobiliar. Hingegen gehören Kleinteile, die in die Restmülltonne passen, Bauabfälle wie Waschbecken, Badewannen, Toilettenbecken, Heizungsteile nicht dazu. Für die Sperrmüllsammlung gilt die Faustregel: Alles was mit dem Haus beziehungsweise Grundstück fest verbunden ist, gehört nicht zum Sperrmüll. Gegenstände, die man im Falle eines Umzugs mitnimmt, gelten als Sperrmüll.

„Der Sperrmüll darf erst am Vortag der Abholung bereit gestellt werden“ weist die Leiterin des Betriebes Abfallwirtschaft, Ute Braun, hin. „Oftmals wird Sperrmüll bereits einige Tage im Voraus an der Straße bereit gestellt. Dies ist sicherlich gut gemeint von unseren Bürgerinnen und Bürgern, damit sich Bedürftige noch brauchbare Gegenstände heraussuchen können.“ Viele Gründe sprechen jedoch für diese zeitliche Begrenzung. Liegt tagelang Müll auf den Straßen und Gehwegen, leidet das Ortsbild. Verkehr und Fußgänger werden möglicherweise behindert oder gar gefährdet. Abfälle werden durchwühlt und auf der Straße verstreut. Unbefugte laden weiteren Müll ab. Regen und Wind lassen Papier aufweichen und fortfliegen. Deshalb appelliert Braun nochmals an alle, die Abfälle frühestens am Vortag zur Abholung bereit zu stellen, am Abfuhrtag aber spätestens um 6.00 Uhr.

Informationen zur Sperrmüllsammlung gibt der Abfallberater des Landkreises Bernkastel-Wittlich Stefan Lex, Tel.: 06571/14414, E-Mail: Stefan.Lex[at]Bernkastel-Wittlich.de.