Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das extreme Hochwasser im Juni 2013 im Elbe- und Donaugebiet hat deutlich gemacht, wie unerwartet eine Hochwasserkatastrophe auftreten kann. Auch an den Nebenflüssen der Mosel, Salm, Lieser, Alf und Ueßbach, besteht eine zum Teil erhebliche Hochwasserbedrohung, die nicht an Gemeindegrenzen halt macht. Extremes Hochwasser kann weder verhindert werden, noch kann man sich vollständig davor schützen. Daher ist es umso wichtiger, die Hochwasservorsorge zu verbessern, um im Ernstfall gut gerüstet zu sein. Umfassende Hochwasservorsorge ist eine wichtige Aufgabe. Darin waren sich Landrat Gregor Eibes (Landkreis Bernkastel-Wittlich) und die zahlreichen Vertreter der Verbandsgemeinden an Salm, Lieser, Alf und Ueßbach in einer Informationsveranstaltung am 22. September 2014 in Wittlich einig.

Um die möglichen Schäden künftiger Extremereignisse durch Hochwasser und Starkregen zu minimieren, seien weitergehende gemeinsame Anstrengungen erforderlich. Gerade die Zeiten, in denen sich kein Hochwasser ereignet, müssen für die Vorsorge genutzt werden.

Die Wasserwirtschaftsverwaltung stellte mit den Hochwassergefahrenkarten neue Informationsquellen über die Hochwassergefährdung vor. Es kommt jetzt darauf an, diese zu analysieren, um Maßnahmen zum Hochwasserschutz, zum Wasserrückhalt, zur Gefahrenabwehr, zur Information der möglicherweise betroffenen Bevölkerung und zum hochwasserangepassten Planen und Bauen festzulegen. Dazu beschlossen die anwesenden Bürgermeister und die Vertreter der Kommunen, eine Hochwasserpartnerschaft zu gründen, um Planungen abzustimmen, gemeinsame Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und eine Vernetzung entlang der Flüsse Salm, Lieser, Alf und Ueßbach herzustellen. Hochwasserpartnerschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse der Städte und Gemeinden, die Maßnahmen entwickeln, um sich gegen Hochwasser zu wappnen. Es gibt bereits über 20 Hochwasserpartnerschaften in Rheinland-Pfalz. Landrat Gregor Eibes zeigte sich zuversichtlich, dass man sich mit der Zusammenarbeit in einer Hochwasserpartnerschaft auch vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Klimawandels bestmöglich gegen Hochwasser wappnen werde.