Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Für viele Menschen ist die „Fünfte Jahreszeit“ eine gute Gelegenheit, um ausgelassen zu feiern und mit vielen Gleichgesinnten Spaß zu haben. Leider gehört es auch immer wieder zum Gesamtbild des Karnevals, dass Jugendliche, ja sogar Kinder gerade diese Zeit nutzen, um Alkohol zu trinken. Nicht nur, dass es seitens des Jugendschutzes ganzjährig für Kinder verboten ist. Auch die Wirkung des Alkohols ist medizinisch betrachtet viel gravierender für Kinder und Jugendliche, als für Erwachsene. Zum dritten Mal regte der Jugendschutzbeauftragte des Landkreises daher die Karnevalsvereine im Kreis Bernkastel-Wittlich an, sich für eine Selbstverpflichtung zur Einhaltung des Jugendschutzes stark zu machen. Insgesamt zwölf  Karnevalsvereine aus dem Landkreis beteiligten sich in diesem Jahr. In ihrer Willenserklärung erklären sie, den Jugendschutz auch im Karneval zu beachten und dafür sorgen zu wollen, dass kein Alkohol beim Karnevalsumzug an die Zuschauer abgegeben wird. Die Gefahr besteht hier, dass Kinder zu leicht an den für sie besonders schädlichen Alkohol gelangen können. Auch Eltern können hier ihren Beitrag leisten. Sie sollen schauen mit welchen Bekannten ihr Kind zum Feiern unterwegs ist und welche Getränke im Rucksack der Kinder enthalten sind. Folgende Karnevalsvereine machen in diesem Jahr bei der Aktion „Närrische Selbstverpflichtung“ mit:

  • Karnevalsverein Huckebein 1879, Bernkastel-Kues
  • Wintricher Möhnen
  • KVTT Traben-Trarbach
  • Karnevalsverein Knollköpp, Maring-Noviand e.V.
  • Möhnenclub, Reil
  • Karnevalsverein Zeltinger Reisfresser e.V.
  • Kultur- und Karnevalsverein  Doafa Hinn, Wittlich
  • KV Narrenfrösche Gladbach 1967 e.V.
  • Karnevalsverein „Brucher Linsen“
  • KV Thalfanger „Spetzbouwe“ e.V.
  • GKV „Hejele“ 1964 e.V. Gonzerath
  • Möhnenverein Oberscheidweiler