Zum kostenlosen Anrufen der Kreisverwaltung hier klicken. Öffnet neue Seite.

Entsorgung von Elektro- und Elektronikschrott

Gesetzliche Grundlagen:

Seit dem 24. März 2006 können Verbraucher ausgediente E-Geräte kostenlos zurückgeben. Durch In-Kraft-Treten des „Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten“ – kurz: Elektro- und Elektronikgesetz (ElektroG) – wurden wichtige EU-Richtlinien in deutsches Recht umgesetzt.

Mit der Einrichtung einer Sammelstelle für ausrangierte Elektrogeräte beauftragt der Gesetzgeber die Kommunen. Die Hersteller müssen die eingesammelten Geräte übernehmen, nach ökologischen Standards verwerten und die Kosten dafür tragen. Hersteller sind laut ElektroG alle, die im Geltungsbereich des Gesetzes Elektro- und Elektronikgeräte unter ihrem Markennamen herstellen und erstmals in Verkehr bringen, Geräte anderer Anbieter unter ihrem Markennamen weiterverkaufen, Geräte erstmals nach Deutschland einführen und in Verkehr bringen oder in ein anderes EU-Land ausführen und dort unmittelbar an einen Nutzer abgeben oder Geräte eines nicht registrierten Herstellers vertreiben.

Der Betrieb Abfallwirtschaft unterstützt die Elektroaltgerätesammlung durch die Einrichtung einer Sammelstelle im Entsorgungszentrum in Sehlem und durch die Sammlung von Elektrogeräten im Rahmen der Sperrmüllsammlung.

Welche Geräte fallen unter das ElektroG?

Elektro- und Elektronikartikel sind – grob betrachtet – Sachen, die an eine Steckdose angeschlossen werden können oder mit Batterien bzw. Akkus betrieben werden. Beim Geräten, die zum Elektrosperrmüll gegeben werden, müssen die Batterien oder Akkus aus den Geräten entfernt werden, sofern dies ohne Werkzeug möglich ist. Die Batterien können kostenfrei bei allen Verkaufsstellen für gleichartige Batterien zurückgegeben werden.

Elektroaltgeräte sind beispielsweise nachfolgend aufgeführte elektrische haushaltsübliche Geräte:

Haushaltsgroßgeräte:
Kühlgeräte, Gefriergeräte, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Herde und Backöfen, mobile Heizgeräte, Koch- und Heizplatten, Staubsauger, Dunstabzugshauben, Mikrowellengeräte, Heizgeräte, mobile Klimageräte.

Haushaltskleingeräte:
Reinigungsgeräte, Geräte zum Nähen, Stricken, Weben oder zur Bearbeitung und Pflege von Textilien, Toaster, Fritteusen, elektrische Mühlen, Kaffeemaschinen elektrische Messer und Dosenöffner, Haartrockner, elektrische Zahnbürsten, Rasierapparate, Uhren, Waagen und sonstige Geräte für die Körperpflege.

Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik:
Rechner, Laptops, PCs (incl. CPU, Maus, Bildschirm und Tastatur), Drucker, Notebooks, Kopiergeräte, elektrische Schreibmaschinen, Taschen- und Tischrechner, Faxgeräte, Telefone, Mobiltelefone, Anrufbeantworter.

Geräte der Unterhaltungselektronik:
Fernsehgeräte, Radiogeräte, Kameras, Videorekorder, Hi-Fi-Anlagen, Audio-Verstärker, elektrische Musikinstrumente, Geräte zur Aufnahme oder Wiedergabe von Tönen oder Bildern, Satellitenreceiver.

Elektrische und elektronische Werkzeuge (mit Ausnahme ortsfester industrieller Großwerkzeuge):
Geräte zum Drehen, Fräsen, Schleifen, Zerkleinern, Sägen, Schneiden, Schrauben, Bohren, Lochen, Stanzen, Falzen, Biegen, Schweiß- und Lötwerkzeuge, Rasenmäher und Gartengeräte.

Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte:
Elektrisches Spielzeug, Videospiele, Fahrrad-, Tauch-, Lauf-, Rudercomputer usw., Sportausrüstung mit elektronischen Bauteilen, Spielautomaten,

Überwachungs- und Kontrollinstrumente sowie automatische Ausgabegeräte:
Rauchmelder, Heizregler, Thermostate, Geräte zum Messen, Wiegen oder Regeln, sonstige Überwachungs- und Kontrollinstrumente von Anlagen, Getränkeautomaten sowie Geräte zur automatischen Abgabe von Produkten und Geld.

Hinweis:  Geräte mit Verbrennungsmotoren (z.B.: Benzinrasenmäher oder Motorhacken) oder so genannte fest eingebaute Anlagen (z.B.: Hausklimaanlagen) fallen nicht unter die Elektroschrottverordnung. Hinweise zur Entsorgung solcher Geräte erhalten Sie bei der Abfallberatung.

Sammelstelle für Elektroschrott im Entsorgungszentrum in Sehlem

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich können haushaltsübliche Elektrogeräte kostenfrei bei der Sammelstelle für Elektroschrott im Entsorgungszentrum in 54518 Sehlem, Am Orschbach 1, Tel.: 06508 / 335 abgegeben werden. Die Öffnungszeiten der Sammelstelle sind:
Montag – Freitag: 08:30 Uhr – 16:45 Uhr
Samstag: 08:30 Uhr – 11:45 Uhr
Bitte achten Sie darauf, dass aus den Elektroaltgeräten bei Transport und Anlieferung keine Flüssigkeiten oder künstliche Mineralfasern (z.B.: Asbest) freigesetzt werden können. Elektroradiatoren müssen unbeschädigt sein.
Anlieferungen von mehr als 10 Haushaltsgroßgeräten oder der entsprechenden Menge an sonstigen Elektrogeräten müssen vorab telefonisch bei der Eingangskontrolle (Tel.: 06508-335) angemeldet werden.

Einsammlung von Elektroschrott im Rahmen der Sperrmüllsammlung

Haushaltsübliche Elektrogeräte, sowohl Großgeräte wie auch Kleinteile, werden auch bei der Sperrmüllsammlung (Obergrenze: 2 cbm/Haushalt) von einem separaten Fahrzeug eingesammelt und einer Verwertung zugeführt. Die Elektrogeräte müssen vom Sperrmüll getrennt bereitgestellt werden.. Das Einzelgewicht der Sachen darf 60 Kg nicht überschreiten.
Die Gesamtmenge des Sperrmülls (Elektroschrott, Holz- und Restsperrmüll zusammen) darf pro Haushalt 2 Kubikmeter nicht überschreiten.
Elektrokleinteile werden auch mitgenommen. Diese können z. B.: in einem Pappkarton oder in einem Korb gelegt werden. Achten Sie auch darauf, dass aus dem Elektroschrott bei Sammlung und Transport keine Flüssigkeiten freigesetzt werden können. Elektroradiatoren müssen unbeschädigt sein.
Wegen der hohen Bruchgefahr müssen Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen entweder am Problemmüllfahrzeug oder an der Elektroschrott-Annahmestelle der Deponie Sehlem abgegeben werden.

Wie ist die Rücknahme von elektrischen Industriegeräten geregelt?

Nach dem Elektrogesetz ist jeder Hersteller verpflichtet, für Elektroaltgeräte anderer Nutzer als privater Haushalte (Gewerbegeräte, die üblicherweise nicht im Haushalt Verwendung finden) und die als Neugeräte nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht werden, eine zumutbare Möglichkeit zur Rückgabe zu schaffen und die Elektroaltgeräte auf seine Kosten zu entsorgen.

Zur Entsorgung von Altgeräten, die nicht aus privaten Haushalten stammen und als Neugeräte vor dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht wurden, ist der Besitzer verpflichtet. Hersteller und Nutzer können hier eigene Vereinbarungen für die Entsorgung treffen. Die Entsorgung dieser Geräte ist in der Regel für den Besitzer kostenpflichtig. Dies betrifft insbesondere folgende Geräte:

  • Landwirtschaftlich genutzte Kühlanlagen oder Kühlgeräte (Milch- oder Tankkühlanlagen) , Kühlanlagen von Fahrzeugen, Einbauklimaanlagen, Wärmepumpen, gewerblich genutzte Klima- oder Kühlgeräte (z. B.: Kühl- und Gefriertheken im Lebensmitteleinzelhandel).
  • Elektrogeräte von Gewerbeküchen, Gaststätten und Spülmobilen,
  • Medizinische Geräte von Kliniken, Arztpraxen oder Krankenhäusern,
  • Elektrische Geräte und Maschinen zum industriellen Bearbeiten von Materialien.

Gasentladungslampen

Zu den Gasentladungslampen zählen insbesondere stabförmige Leuchtstofflampen, LED-Lampen, Neonröhren, Kompaktleuchtstofflampen, Energiesparlampen, Entladungslampen, Niederdruck-Natriumdampflampen.
Während Glühlampen über den Restmüll (graue Tonne) entsorgt werden können, müssen Gasentladungslampen wegen ihres Quecksilbergehaltes (4 bis 8 Milligramm) als Gefährlicher Abfall getrennt erfasst und in speziellen Recyclinganlagen verwertet werden. So wird sichergestellt, dass die in den Gasentladungslampen enthaltenen Schadstoffe nicht in die Umwelt gelangen. Zudem wird das hochwertige Lampenglas aufbereitet und in der Neuproduktion wiederverwendet.

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich haben Sie folgende Möglichkeiten, Gasentladungslampen einer umweltgerechten Entsorgung zuzuführen:

  • Abgabe am Problemmüllfahrzeug im Rahmen der kreisweiten Problemmüllsammlung. Die Termine finden sie auf unserer Seite zum Problemmüll
  • Abgabe an einer der Sammelstellen für Gasentladungslampen im Landkreis. Dies sind die Verbandsgemeindeverwaltungen, die Stadtverwaltung Wittlich, die Gemeindeverwaltung Morbach, die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich in Wittlich sowie die Sammelstelle für Elektro- und Elektronikaltgeräte, Am Orschbach in Sehlem (Tel.: 06508/335) 

Größere Mengen von Gasentladungslampen sind unmittelbar bei der Sammelstelle für Elektro- und Elektronikaltgeräte in Sehlem abzugeben. Aus Kapazitätsgründen können an bei den in den Kommunalverwaltungen eingerichteten Sammelstellen und auch am Problemmüllfahrzeug nur haushaltsübliche Mengen (bis zu 5 Lampen) abgegeben werden. Informationen zu Sammelstellen erhalten sie im Internet unter www.lightcycle.de, Stichwort „Verbraucher“, dann „Sammelstellensuche“.

Weitere Informationen erhalten Sie am Abfalltelefon des A.R.T. unter 0651/9491-0.