Externer Link zur Wunschkennzeichen-Reservierung

Kontakt

Stefan Beth
Tel.: 06571/14-2227
Fax: 06571/14-42227
E-Mail

Annette Becker
Tel.: 06571/14-2228
Fax: 06571/14-42228
E-Mail

Klaus Hamper
Tel.: 06571/14-2223
Fax: 06571/14-42223
E-Mail

Stefanie Hentschke
Tel.: 06571/14-2371
Fax: 06571/14-42371
E-Mail

Christa Hoffmann
Tel.: 06531/54-250 oder -251
Fax: 06531/54-259
E-Mail
Bemerkung: Nebenstelle Bernkastel-Kues

Jasmin Justen
Tel.: 06571/14-2371
Fax: 06571/14-42371
E-Mail

Helga Lequen
Tel.: 06571/14-2475
Fax: 06571/14-42475
E-Mail

Christel Pelm
Tel.: 06571/14-2229
Fax: 06571/14-42229
E-Mail

Ute Scheit
Tel.: 06571/14-2207
Fax: 06571/14-42207
E-Mail

Petra Nastainczyk
Tel.:
06531/54-250 oder -251
Fax: 06531/54-259
E-Mail
Bemerkung:
Nebenstelle Bernkastel-Kues

Sonja Schneider
Tel.:
06531/54-250 oder -251
Fax: 06531/54-259
E-Mail
Bemerkung:
Nebenstelle Bernkastel-Kues

Elfie Schreiner
Tel.: 06533/71203
Fax: 06533/71166
E-Mail
Bemerkung:
Nebenstelle Morbach

Zum kostenlosen Anrufen der Kreisverwaltung hier klicken. Öffnet neue Seite.

Zulassung und Abmeldung von Fahrzeugen

Die Zulassung von Fahrzeugen im Kreis Bernkastel-Wittlich ist nur möglich, wenn

  • der Hauptwohnsitz im Kreis Bernkastel-Wittlich ist oder
  • man hier ein Gewerbe angemeldet hat.

Bei Kennzeichenwunsch wird eine Gebühr von 10,20 Euro berechnet. Wird dieses Kennzeichen vorab reserviert kommt eine zusätzliche Gebühr von 2,60 Euro dazu.

Bei juristischen Personen werden ein Handelsregisterauszug oder eine Gewerbeanmeldung und der Personalausweis des Geschäftsführers benötigt.

Das Zulassungsteam Ihrer Zulassungsstelle ist bemüht, Sie best- und schnellstmöglich zu bedienen. Damit Ihnen unnötige Wege erspart werden, hat das Kfz-Zulassungsteam eine Checkliste erstellt, mit der Sie die bei den verschiedenen Zulassungsvorgängen vorzulegenden Unterlagen leicht auf ihre Vollständigkeit überprüfen können.

Zulassung ohne Wartezeiten

Für Kundinnen und Kunden, die ihre Zulassungsvorgänge selbst erledigen wollen, bietet die Kfz-Zulassungsstelle der Kreisverwaltung einen zusätzlichen Service. An-, Ab- und Ummeldungen von Kraftfahrzeugen sowie Anträge auf Kurzzeitkennzeichen können täglich von 7 bis 8.30 Uhr bei der in der Eingangshalle der Kreisverwaltung eingerichteten Bürgerberatung abgegeben und zwischen 16 und 18 Uhr (freitags zwischen 13 und 15 Uhr) fertig bearbeitet wieder abgeholt werden. Um die Kennzeichen (auch Wunschkennzeichen) kümmert sich die Bürgerberatung. Dadurch haben insbesondere Berufstätige die Möglichkeit, ihre Zulassungsvorgänge noch vor Arbeitsbeginn in Auftrag zu geben und sie nach Feierabend abzuholen.

Rechtliche Änderungen bei der Vergabe von Kurzzeitkennzeichen

Ab dem 1. April 2015 ist bei der Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens die Zulassungsbescheinigung Teil II beziehungsweise die EG-Typgenehmigung des Fahrzeuges, für das das Kurzzeitkennzeichen verwendet wird sowie ein Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung vorzulegen. Eine gut lesbare Kopie dieser Dokumente ist ebenfalls ausreichend.

Ist die Hauptuntersuchung des Fahrzeuges abgelaufen beziehungsweise wird das Kurzzeitkennzeichnen zur Erlangung einer Betriebserlaubnis benötigt, ist eine Zuteilung möglich, in den Fahrzeugschein des Kurzzeitkennzeichens wird dann jedoch eine Fahrtenbeschränkung eingetragen, so dass eine Fahrt nur zur nächstgelegenden Begutachtungsstelle im Landkreis Bernkastel-Wittlich beziehungsweise eines angrenzenden Bezirks möglich ist.

Das Kurzzeitkennzeichen kann nur bei der für den Wohnsitz des Halters zuständigen Zulassungsbehörde beziehungsweise bei der für den Standort des Fahrzeuges zuständigen Zulassungsbehörde beantragt werden. Bei der Beantragung des Kurzzeitkennzeichens bei der für den Standort des Fahrzeuges zuständigen Zulassungsbehörde ist hierüber ein Nachweis vorzulegen, zum Beispiel ein Kaufvertrag.

Kennzeichenmitnahme bei Wohnortwechsel

Seit dem 01.01.2015 ist es möglich, bei einem Wohnortwechsel aus einem anderen Landkreis das bisherige Kennzeichen zu übernehmen. Das Fahrzeug muss weiterhin bei der Zulassungsbehörde unter Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil I, einer gültigen Versicherungsbestätigung und der Abgabe eines SEPA-Lastschriftmandats zur Kraftfahrzeugsteuer, umgeschrieben werden. Die Mitnahme des Kennzeichens ist nur für den eingetragenen Fahrzeughalter möglich. Bei einer späteren Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges erlischt das Recht zur Kennzeichenmitnahme.

Hinweise zum Autoverkauf

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen sind Sie verpflichtet, die Veräußerung unverzüglich der Zulassungsbehörde mitzuteilen, die dem Fahrzeug zuletzt ein amtliches Kennzeichen zugeteilt hat. Zur Mitteilung der Veräußerung reicht es aus, den Kaufvertrag (Kopie ist ausreichend) an die KFZ-Zulassungsbehörde zu übersenden.

Wichtig ist, dass im Kaufvertrag dokumentiert ist, dass die Zulassungsbescheinigung Teil I und II übergeben wurden. Außerdem müssen der vollständige Name des Käufers und seine Anschrift angegeben sein. Der Kaufvertrag muss von beiden Parteien unterschrieben sein. Der Autokäufer benötigt darüber hinaus den Bericht über die letzte HU, sofern aufgrund des Fahrzeugalters diese Untersuchungen bereits fällig war.

Wichtiger Hinweis: Es wird ausdrücklich empfohlen, das Fahrzeug vor der Veräußerung bei der Zulassungsbehörde außer Betrieb zu setzen. Meldet der Erwerber das Fahrzeug nicht wie vereinbart ab oder um, so besteht weiterhin die Pflicht des Fahrzeughalters zur Zahlung der KFZ-Steuer. Wird kein Kaufvertrag geschlossen, kann die Zulassungsbehörde keine Maßnahmen zur Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges einleiten.

Fahrzeug-Identifizierung

Aufgrund der Fahrzeug-Zulassungsverodnung ist eine Vorführung der Fahrzeuge zwecks Identifizierung durch die Zulassungsbehörde notwendig.

Diese Erklärung muss nicht vorgelegt werden,

  • wenn bereits eine Zulassungsbescheinigung Teil II durch den Fahrzeughersteller ausgestellt wurde,
  • bzw. die Identifizierung des Fahrzeuges durch eine Kfz.-Überwachungsorganisation im Rahmen einer Hauptuntersuchung stattgefunden hat,
  • bzw. wurde das Fahrzeug über einen deutschen Kfz-Händler erworben, ist eine Händlererklärung ausreichend.

Liegt keine dieser Erklärungen vor, ist eine Vorführung der Fahrzeuge bei der Zulassungsbehörde zwingend erforderlich. In begründeten Zweifelsfällen besteht auf Seiten der Zulassungsbehörde trotzt abgegebener Erklärung die Möglichkeit auf eine Vorführung zu bestehen.

Den Vordruck für die Erklärung finden Sie rechts: Erklärung zur Fahrzeugidentifizierung