Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Termine

Donnerstag, 22.02.2018, Universität Koblenz und Pädagogisches Landesinstitut
Fachtagung: Bildung – Zuwanderung – Mehrsprachigkeit
Zielgruppe: Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulaufsicht, Fachleitungen, Dozierende und Studierende

Montag, 12.03.18 bis Freitag, 16.03.18, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 
Seminar: Migration, Flucht, Integration - Chancen und Herausforderungen der Zuwanderung für Deutschland

Aktuelle Fördermöglichkeiten

Kultur macht stark

Sie haben eine Idee für ein Projekt der außerschulischen kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche? Dann gründen Sie ein lokales Bündnis für Bildung und beantragen Sie Fördermittel! In „Kultur macht stark" gibt es 23 Verbände, die Maßnahmen in allen Bereichen der kulturellen Bildung fördern – von Tanz und Theater über Foto und Film bis hin zu Museum und Zirkus. Anträge auf Förderung für 2018 können gestellt werden, sobald die neuen Fördermöglichkeiten vom BAMF bekannt gegeben werden.

Integration von Menschen mit Migrationshintergrund durch Weiterbildung

Antragsberechtigt sind anerkannte Volkshochschulen über den Verband der Volkshochschulen, anerkannte Landesorganisationen der Weiterbildung in freier Trägerschaft sowie angehörende Einrichtungen über die Landesorganisation, anderen Einrichtungen der Weiterbildung gemäß § 16 des Weiterbildungsgesetzes, sonstige Träger, die Sprachkurse anbieten. Anträge sind auf den entsprechenden Vordrucken bis zum 1. März jeden Jahres bei der ADD einzureichen.

Dauerhafte Fördermöglichkeiten

ISB-Darlehen Wohnraum für Flüchtlinge und Asylbegehrende

Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung Investitionen in die Herrichtung von Wohnraum für Flüchtlinge und Asylbegehrende. Gefördert werden bauliche Maßnahmen, durch die ein Gebäude ganz oder teilweise als Wohnraum nutzbar gemacht wird. Ziel ist die Verbesserung des Wohnungsangebotes für Flüchtlinge und Asylbegehrende in Rheinland-Pfalz im Anschluss an den Aufenthalt in einer Aufnahmeeinrichtung (Erstaufnahme). Antragsberechtigt sind Eigentümerinnen und Eigentümer von Gebäuden, die diese für die Unterbringung von Flüchtlingen oder Asylbegehrenden herrichten.

Förderung von Sprachfördermaßnahmen in Kindergärten sowie von Maßnahmen der Vorbereitung des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule 

Antragsberechtigt sind freie und öffentliche Träger von Kindertagesstätten sowie örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe. Anträge sind an das zuständige Jugendamt zu richten. Die jeweiligen Abgabefristen werden vom zuständigen Jugendamt festgesetzt.

Förderung von Maßnahmen zur Erstorientierung und Wertevermittlung für Asylbewerber

Mitfinanziert werden Erstorientierungskurse für Asylbewerber, die keine gute Bleibeperspektive haben, jedoch nicht aus einem sicheren Herkunftsland stammen. Antragsberechtigt sind eingetragene Vereine, die seit mehreren Jahren bundeslandweit in der Flüchtlingshilfe aktiv sind, bundeslandweit tätige (gemeinnützige) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, sofern ihr vorrangiges Ziel die Flüchtlingshilfe oder die Erwachsenenbildung ist, und Volkshochschulen und Volkshochschulverbände. Die Inhalte und die Organisation der Kurse muss sich nach dem jeweils aktuellen Konzept „Erstorientierung und Deutschlernen für Asylbewerber" des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) richten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) realisiert die Kurse in Zusammenarbeit mit den Bundesländern. Die Länder legen die geplanten Projektstandorte fest und wählen die Träger aus, die die Kurse vor Ort durchführen sollen. Das Auswahlverfahren unterscheidet sich dabei von Bundesland zu Bundesland.

Weiterbildungsmöglichkeiten

BMFSFJ: Qualifizierung zur Elternbegleiterin bzw. zum Elternbegleiter

Bewerbungsvoraussetzung ist eine pädagogische, therapeutische, psychologische oder sozialwissenschaftliche Grundausbildung, Berufserfahrung im Bereich der Eltern- oder Familienbildung und die berufliche Ausübung der Tätigkeit in einer Einrichtung der Familienbildung, bzw. einer Einrichtung mit eltern- bzw. familienbezogenen Angeboten. Die Berufstätigkeit als Fachkraft der Eltern- und Familienbildung kann haupt- oder nebenamtlich oder in Form einer Honorartätigkeit erfolgen. Die Qualifizierung zum Elternbegleiter bzw. zur Elternbegleiterin ist eine Weiterqualifizierung für bereits erwerbstätige Fachkräfte der Familienbildung, und dient dem Zuwachs bzw. der Erweiterung von Kompetenzen für den beruflichen Alltag.

Institut für Bildungscoaching: Weiterbildung zum/zur Trainer/-in für Berufsorientierung für Flüchtlinge

Die Weiterbildung zum/zur Trainer/-in für Berufsorientierung für Flüchtlinge richtet sich an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte, die Berufsorientierungsmaßnahmen an Schulen oder bei Bildungsträgern durchführen oder durchführen möchten.

Institut für Bildungscoaching: Weiterbildung zum Systemischen Coach für Flüchtlinge

Die Zielgruppe der Weiterbildung zum Systemischen Coach für Flüchtlinge sind Fachkräfte, die Menschen im Integrationsprozess beraten und begleiten.

Preise

Stiftung Bildung und Gesellschaft: Primus-Preis

Der Primus-Preis wird jeden Monat an eine zivilgesellschaftliche Initiative vergeben, die in Kooperation mit Kitas, Schulen sowie den lokalen Akteuren vor Ort eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Er richtet sich vor allem an bisher wenig bekannte bzw. nur regional tätige Initiativen. Eine Bewerbung ist fortlaufend möglich.