Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Von der Koordinationsstelle Flüchtlingshilfe zur Kommunale Bildungskoordination für Neuzugewanderte

gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Nachdem im vergangen Jahr die Unterbringung und Versorgung der Menschen, die vor Krieg und Elend in ihrer Heimat geflohen sind, im Mittelpunkt standen, gerät nun die Gestaltung der Integration ins Zentrum.

Diese Integration geschieht vor Ort in unserem Landkreis Bernkastel-Wittlich in den Orte und Städten. Wichtige Schlüssel dabei sind Bildung, Sprachkompetenz und soziale Kontakte.

„Das Bundesbildungsministerium unterstützt Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen. Fast alle Kreise und kreisfreien Städte haben sich um die Finanzierung von bis zu drei kommunalen Koordinatorinnen und Koordinatoren beworben“, so auch unser Landkreis Bernkastel-Wittlich.

„Sprachförderung und Integrationskurse, Kindergarten- und Schulplätze, Ausbildung und Weiterbildung, Anerkennung von Abschlüssen – Integration durch Bildung ist eine Querschnittsaufgabe und kann nur durch ein gute Koordination gelingen. Deshalb ist die Kernaufgabe der Koordinatorinnen und Koordinatoren, die Vielzahl der kommunalen Bildungsakteure zu vernetzen sowie die Bildungsangebote und Bildungsbedarfe vor Ort aufeinander abzustimmen. Besonders die zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen sollen ganz gezielt mit eingebunden werden. Dazu zählen beispielsweise lokal aktive Stiftungen, Vereine sowie die vielen ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger.“ Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Transferagentur Rheinland-Pfalz/Saarland unterstützt beim Auf- und Ausbau der datenbasierten Strukturen und schafft Möglichkeiten zum Austausch über die Kreisgrenzen hinweg. Sie bietet unserer Kommune darüber hinaus kostenlose Beratung, sowie Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen.

Die Bildungskoordinatorin fungiert seit Oktober 2016 als zentrale Ansprechpartnerin nach innen und nach außen, Akteure im Bereich Bildung sollen zusammengebracht und über die jeweiligen Angebote im Haupt- und Ehrenamt Transparenz hergestellt werden. Relevante Daten bilden dazu die Basis der eigenen, strategisch ausgerichteten Arbeit und werden Partnern zur Verfügung gestellt.

Aktuellen Arbeitsschwerpunkt bilden Vernetzungen und Bemühungen um gelingende Integration