Zwei junge Schlagzeuger beim Spiel.

Kontakt

Doris Meier
Tel.: 06571/14-2398
Fax: 06571/14-42398
E-Mail

Frank Wilhelmi
Tel.: 06571/14-2333
Fax: 06571/14-42333
E-Mail

Zum kostenlosen Anrufen der Kreisverwaltung hier klicken. Öffnet neue Seite.

Musikalische Frühförderung

Musikgarten (für Kinder von 6 bis 48 Monaten in Kursform, 6 Einheiten á 45 Minuten)

In den Gruppen (ca. 10 Kinder) können Kleinkinder zusammen mit jeweils einer Bezugsperson ersten spielerischen Kontakt mit der Musik in einer Gemeinschaft erleben. Einmal pro Woche trifft sich die Gruppe für 45 Minuten (davon 35 Min. „effektive Unterrichtszeit“), um unter Anleitung einer pädagogischen Fachkraft Musik kindgerecht zu erleben. Den „Grundschlag“ fühlen und spüren, intensives Hören und aktives Mitmachen stehen im Mittelpunkt. Es wird gemeinsam gesungen, musiziert, getanzt und geklatscht. Sprechverse, Bewegungs- und Fingerspiele, kleine Tänze und Kreisspiele sollen dazu beitragen, die Entwicklung des Kindes zu fördern. Begleitet wird das fröhliche Treiben mit Glöckchen, Klanghölzern, Rasseln und natürlich mit den „körpereigenen Instrumenten“, wie Stimme, Hände und Füße. Darüber hinaus werden den Eltern Beispiele vermittelt, wie sie mit ihren Kindern auch zu Hause Spaß an Musik haben können.

Musikalische Früherziehung (MFE)*

Die MFE richtet sich an Vorschulkinder ab dem 4. Lebensjahr (Stichtag 31.8.), läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und endet mit der Einschulung. Der wöchentliche Unterricht dauert je nach Kinderzahl 45 oder 60 Minuten. Sie soll die musikalischen Fähigkeiten der Kinder entwickeln und Begabungsrichtungen erkennen helfen.

Darüber hinaus werden die für den Instrumentalunterricht erforderlichen Voraussetzungen gefördert. Der Unterricht beinhaltet:

  1. Singen und Sprechen
    Die vielfältigen Möglichkeiten der Stimme werden entdeckt (Sprechverse, Atemübungen Klanggeschichten, Stimmimprovisation/ Imitation). Singen hat einen hohen Stellenwert.
  2. Elementares Instrumentalspiel
    Über das Instrument Körper erlernen die Kinder einfache Liedbegleitungen auf dem Orff-Instrumentarium.
  3. Bewegung, Tanz und szenisches Spiel
    Liedinhalte werden szenisch dargestellt und kleine Tänze erarbeitet. Dazu kommen Raumerfahrung, Grundbewegungsarten und rhythmisch-melodische Übungen.
  4. Musik hören
    Klänge, Geräusche, Instrumente und musikalische Formen werden „erhört“.
  5. Instrumenteninformation
    Neben den elementaren Instrumenten lernen die Kinder über Hörbeispiele, Bilder und „echte“ Instrumente alle Orchesterinstrumente kennen.
  6. Musiklehre
    Die Kinder werden an die Grundlagen der Notenschrift und die gebräuchlichsten Begriffe herangeführt.

* bereits nach der MFE ist je nach den physiologischen und psychologischen Gegebenheiten des Kindes und den Erfordernissen des gewählten Instruments ein Einstieg in den Instrumentalunterricht möglich.

Vorinstrumentalunterricht

Der vorinstrumentale Unterricht ist für 6 bis 7 jährige Schulkinder, dauert ein Jahr und findet einmal wöchentlich 45 Minuten statt. Die Gruppe besteht aus fünf bis sieben Kindern. Im wesentlichen werden die Inhalte der musikalischen Früherziehung in erweiterter Form vermittelt. Unter Einbeziehung eines Instrumentes (vornehmlich Blockflöte) werden die ersten Noten lesen und spielen gelernt. Leicht zu spielende Melodien und Kinderlieder bilden gleichzeitig den Abschluss der vorinstrumentalen Ausbildung und den Einstieg in den Instrumentalunterricht. Eine Fortführung des vorinstrumentalen Unterrichts als 4/5er Gruppe mit 45/60 Minuten ist ggf. möglich.