Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zu einer gemeinsamen Übung mit den Höhenrettern der Air Force Feuerwehr trafen sich 18 Feuerwehrleute aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land und der Stadt Wittlich in Binsfeld. Die Höhenretter der Airbase waren mit drei Feuerwehrmännern und einem Rüstwagen vertreten. Gemeinsam ging es zur Kiesgrube der Firma Bandemer. Dort wurden zuvor, mit der Drehleiter der Feuerwehr Wittlich, von der Übungsleitung drei Dummys auf verschiedene Türme der Produktionsanlagen positioniert. Diese galt es im Laufe der Übung zu retten.

An drei Station wurden von den Übungsleitern verschieden Techniken der Höhensicherung vermittelt. An der Station der Airbase wurde die Rettung im Zusammenspiel zwischen Höhensicherung und Höhenrettung geübt.

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich gibt es in jeder Verbandsgemeinde, der Stadt Wittlich und der Gemeinde Morbach Höhensicherungsgruppen. Hauptaufgabe ist das Sichern von Einsatzkräften der Feuerwehr bei Arbeiten in der Höhe und im Absturzbereich. Auch das Sichern von Verunfallten und die Rettung von Personen ohne freies Hängen im Seil gehört zum Aufgabengebiet.

Das klassische Retten von Personen aus Höhen ist Aufgabe der Höhenretter. Höhenretter sind in Rheinland-Pfalz Einheiten des Landes. Die nächste Einheit ist bei der Berufsfeuerwehr in Trier stationiert. Diese werden von Kräften der Feuerwehr Saarburg ergänzt.

Bedingt durch die Besonderheiten der Airbase Spangdahlem werden auch dort Höhenretter vorgehalten. Grundlage für den Einsatz außerhalb des Flughafens ist ein Hilfeleistungsabkommen des Landkreises und der Airforce. Hierin wird die gegenseitige Hilfe bei Schadenfällen geregelt. Dazu gehören auch regelmäßige gemeinsame Übungen. Dies wurde am Ausbildungstag in Binsfeld mit großem Engagement und einem regen Austausch praktiziert.

Die Wehrleitungen der Verbandsgemeinde Wittlich-Land und Wittlich-Stadt sowie Kreisfeuerwehrinspekteur Jörg Teusch, machten sich vor Ort ein Bild von der Übung.

Alle Beteiligten waren sich einig, diese Zusammenarbeit weiter zu leben und auch in anderen Bereichen der Feuerwehrarbeit auszubauen.