Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
In Köln traf Musikschullehrer Peter Mohrs gemeinsam mit drei seiner Schüler auf Dodo und den Autor Hans de Beer.

In Köln traf Musikschullehrer Peter Mohrs (vorne Mitte) gemeinsam mit drei seiner Schüler auf Dodo und den Autor Hans de Beer (hinten 2.v.l.).

Eine ganz besondere Ehre wurde drei Mitgliedern des „Dodo-Clubs“ der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich zuteil. Auf persönliche Einladung der berühmten Kinderbuchautoren Hans de Beer und Serena Romanelli sowie von Warner Brothers Deutschland hatten drei der jungen Geiger des Kinder-Streichorchesters der Musikschule Gelegenheit, mit Ihrem Geigenlehrer die deutsche Premiere des Kinofilms „Kleiner Dodo“ sowie das anschließende große Kinderfest zu besuchen.

Am 2. Januar war es dann endlich soweit. „Es war schon ein nicht ganz alltägliches Gefühl, von Kameras gefilmt über einen roten Teppich im Cinedom Köln zu gehen“, muss der Leiter des „Dodo-Clubs“ Peter Mohrs zugeben, der seit einigen Jahren Kontakt zu Hans de Beer hat. „Es hat mich wirklich sehr beeindruckt, dass dieser doch mittlerweile sehr berühmte Autor sich an diesem Tag so viel Zeit für uns genommen hat. Eine schöne Belohnung für den ganzen Dodo-Club“, fügt er hinzu.

Und der neue Film „Kleiner Dodo“ wird von dem Geigerquartett begeistert aufgenommen. „Er ist genauso schön wie Hans de Beers ‚Kleiner Eisbär’ “, meint Louisa Khorsandian. Die 12-jährige Kathrin Ringeisen hält stolz ein Autogramm der „No Angels“ empor, die den Titelsong des Films gesungen haben und als besondere Gäste des Kinderfestes geduldig und mit Freude hunderte Autogrammwünsche der kleinen Dodo-Fans erfüllen. Etwas „zerknirscht“ ist nur Maximilian Mußler. Er musste Hans de Beer versprechen, dieses Jahr etwas mehr Geige zu üben. „Und - ich kenne mich - das wird mir trotz allem nicht immer leicht fallen“ stöhnt er. Doch dann zeigt er strahlend einen von Hans de Beer persönlich für ihn gezeichneten Dodokopf. Schade nur, dass nicht alle Mitglieder des Dodoclubs an diesem bunten Nachmittag mit dabei sein konnten.

Doch Hans de Beer hat zum Schluss noch eine besondere Überraschung parat. Er verspricht, dem ganzen Dodoclub der Musikschule im Mai einen Besuch abzustatten. Das - wie er sagt - „Pionierorchester in Sachen Dodo“, muss er einfach unbedingt einmal „live“ kennen lernen. Und das ist für die jungen Geigerinnen und Geiger der Eifel-Mosel-Hunsrück-Region natürlich eine wunderschöne Nachricht. Selbstverständlich wird an einer würdigen musikalischen Begrüßung für den sympathischen Holländer und dessen italienische Frau Serena Romanelli schon in den nächsten Wochen eifrig gearbeitet.