Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das Netzwerk Kinderschutz hat wieder einen neuen Baustein zur Familienförderung. Mit der Broschüre „Familie aktiv“ können Eltern die für sie passenden Bildungsangebote besser finden. Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich veröffentlicht die neue Broschüre „Familie aktiv“ erstmals am 15. Juli. Halbjährlich werden Familien über neue Angebote informiert.

Die Broschüre können Sie sich hier herunterladen.

Kurse und Informationsveranstaltungen für Familien, die deren Beziehungs- und Erziehungskompetenzen fördern sowie die Kindergesundheit unterstützen, gibt es von vielen verschiedenen Anbietern im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Bisher mussten Eltern diese Informationen mit eigenen Mitteln suchen. Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bietet nun mit der neuen Broschüre „Familie aktiv“ einen Service für Erziehungs-Ratsuchende. Denn der Erziehungsalltag verändert sich permanent. Und nicht immer finden sich die passenden Angebote sofort. Mit einer farblichen Sortierung, liefert die Broschüre einen schnellen Überblick über Familienbildungsangebote im Landkreis.

Erhältlich ist die Broschüre in den Kindertagesstätten, Grundschulen, einzelnen Arztpraxen und Beratungsstellen. Außerdem kann „Familie aktiv“ auch direkt bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bestellt werden. Bestellungen, Informationen und Anregungen nimmt Stephan Rother von der Servicestelle Kinderschutz der Kreisverwaltung, Telefon: 06571/14-2220. E-Mail: Stephan.Rother[at]Bernkastel-Wittlich.de gerne entgegen.

Das Netzwerk Kinderschutz, der Initiative „Guter Start ins Kinderleben – Erziehungskompetenz stärken!“, arbeitet ganzjährig an Maßnahmen zur Verbesserung der gemeinsamen Bemühungen im Kinderschutz. So wurde in Runden Tischen unter anderem der Wunsch nach einer Unterstützung für Familien geäußert, die Bildungsangebote im Landkreis oft erst mühsam suchen. Was es wo in Sachen Familienbildung gibt, wird nun halbjährlich aktualisiert und als handliche Broschüre herausgegeben.

Hierzu treffen sich Bildungsträger der Gesundheits- und Jugendhilfe sowie Bildungsanbieter der gesetzlichen Krankenkassen zweimal im Jahr, um bestehende und gegebenenfalls auch neue Angebote aufeinander abzustimmen. Impulse und neue Erkenntnissen der Familienbildungsarbeit werden dabei ebenfalls ausgetauscht. Vor allem Angebote für und mit Vätern sowie Familien-Seminare, die Erholung, Kinderbetreuung und Bildung als Paket anbieten, werden noch besonders gesucht. Die nächste Ausgabe soll Ende des Jahres erscheinen. Der Redaktionsschluss ist der 15. November 2011.