Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Jeder dritte über 90 Jahre leidet an Demenz. Bundesweit soll sich bis zum Jahr 2050 die Zahl demenzkranker Menschen von heute 1,3 Millionen, davon 80.000 in Rheinland-Pfalz, auf dann bundesweit 2,8 Millionen mehr als verdoppeln. Diese unaufhaltsame Entwicklung geht mit vielen familiären und gesellschaftlichen Problemen einher.

Zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen trägt das Caritas Fachzentrum Demenz Eifel-Mosel-Ahr in Wittlich bei. In Kooperation mit der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, insbesondere über den Arbeitskreis Demenz der Regionalen Pflegekonferenz und das Projekt „Zu Hause alt werden“, werden Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt, um den Landkreis zu einer „demenzfreundlichen Kommune“ zu entwickeln.

Das Fachzentrum Demenz ist als Nachfolgeprojekt der Modellstelle „Demenz zu Hause leben“ (2006 - 2011) entstanden. Ein Ziel ist es Demenz weiter enttabuisieren, damit Menschen mit Demenz und ihre Bedürfnisse in der Gesellschaft wahrgenommen werden. Eine zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz des Krankheitsbildes unterstützt Betroffene und deren Familien an der Teilhabe am öffentlichen Leben. So haben die Aktivitäten und das Engagement der Modellprojekte in den letzten sieben Jahren zu einem wachsenden Zuspruch in der Bevölkerung, einer positiven Entwicklung in der ambulanten Versorgung und damit zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen beigetragen. Auch dem Grundsatz ambulant vor stationär wurde Rechnung getragen, dies stellt einen beachtlichen gesellschaftlichen Mehrwert dar.

Aufgabe des Projektes ist es, die bestehenden Angebote für Menschen mit Demenz wohnortnah weiter auszubauen. Über Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung wird das bürgerschaftliche Engagement gefördert und interessierte Pflegedienste, Orts- und Pfarrgemeinden sowie Vereine können mit fachlicher Unterstützung der Modellstelle neue Angebote vor Ort schaffen.

Wesentlich hierbei sind die Weiterentwicklung und der Ausbau der Betreuung von Menschen mit Demenz durch Ehrenamtliche zu Hause und in Betreuungsgruppen. Weiterhin werden Angebote wie künstlerisches Gestalten, Musizieren oder Bewegung und Sport gefördert. Eine unterstützte Selbsthilfegruppe für Menschen mit einer beginnenden Demenz wurde im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen. Betroffene konnten Wünsche und Ziele ausloten, um die Zukunft besser gestalten zu können. Für die in Kürze neu geplante Gruppe können sich noch Frühbetroffene informieren und anmelden.

Zurzeit wird eine Qualifizierung für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten um die Betreuungsangebote erweitern zu können. Unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professor Dr. Hermann Brandenburg, Pflegewissenschaftliche Fakultät PTH Vallendar, findet am 20. Juni 2013 in Bernkastel-Kues eine Zukunftswerkstatt zum Thema „demenzfreundliche Kommune“ statt. Eingeladen sind Akteure aus dem Gesundheits-, Pflege-, Beratungs- und Sozialwesen und die Initiatoren vor Ort mit den Angeboten des Projektes der Kreisverwaltung „Zu Hause alt werden“. Ideen werden zusammengetragen und einige Angebote für die Umsetzung zu einer demenzfreundlichen Kommune ausgewählt.

Über die Aktivitäten des Fachzentrums Demenz informieren die Mitarbeiterinnen Margret Brech und Hilde Roßler der Caritas-Geschäftsstelle Wittlich, Tel. 06571/149728, weitere Informationen sind auf der Internetseite: www.fachzentrum-demenz.de zu finden.