Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

„Ist das hier ein schönes Fleckchen Erde”, da waren sich alle Akteure des Netzwerks LandkreisAktiv - Freiwilliges Engagement - Ehrenamt - Selbsthilfe einig. Auf Einladung des Ruderclubs Traben-Trarbach und gut bewirtet von Mariola und Manfred Debruin, genossen Landrätin, Bürgermeister, Beigeordnete, Vertreterinnen und Vertreter der kreisweit organisierten Vereine und Verbände, sowie die ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren Sonne, Wasser, Wind und ein herrliches Panorama auf der Terrasse des Bootshauses des Ruderclubs (RCTT).

Derweil schwitzten Wolfgang Rose, Heiko Jüngling und Jochen Endres vom Technischen Hilfswerk (THW) am Moselufer. Der Wasserspiegel der Mosel war für Uferwartungsarbeiten um knapp zwei Meter gesenkt worden, sodass die fast 1,4 Tonnen schweren Pontons für die Aktion „Alle Ehrenamtlichen in einem Boot” nicht an der vorhergesehenen Stelle in Traben auf das Wasser konnten. Eigens aus Wittlich mit einem Dreiachser-Kranwagen und entsprechendem Anhänger angefahren, galt es nun zu improvisieren. In nur knapp dreißig Minuten bauten die Experten der Fachgruppe Wassergefahr das Boot in Kröv zusammen und starteten Richtung Traben-Trarbach. Bei 65 PS Motorleistung eigentlich kein Problem, doch es kommt etwas dazwischen: die Dieselpumpe defekt, mitten auf dem Wasser! Kein Problem für die ehrenamtlichen Katastrophenprofis - anpacken, mal wieder improvisieren. Mit wenig Verspätung und ein wenig außer Atem waren sie dann vor Ort. Gerade richtig, denn die übrige Gruppe hatte eben ihre „Trockenruderübung” am Steg unter fachlicher Anleitung der RCTT-Ruderer Horst Scheidweiler, Martin Stadtfeld und Horst und Liane Steinbach abgeschlossen. Mit viel guter Laune und ein wenig zittrigen Knien ging es auf das Wasser. „Ziel der Aktion ist es, deutlich zu machen, dass wir hier im Landkreis alle in einem Boot sitzen, wenn es um die Förderung des Freiwilligen Engagements, des Ehrenamtes und der Selbsthilfe geht”, erläutert Landrätin Beate Läsch-Weber, „zu zeigen, dass, keineswegs überall selbstverständlich, alle an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen. Es gilt sich den mit den Veränderungsprozessen im Ehrenamt verbundenen Herausforderungen der Zukunft zu stellen und nach gemeinsamen Lösungswegen zu suchen.”

Bürgermeister Ulrich K. Weisgerber, „schlagkräftiger” Unterstützer der Aktion vor Ort, zeigte sich wie alle Beteiligten begeistert vom Teamgeist. „Ehrenamt macht Spaß!” - so der einhellige Tenor. Ebenfalls mit im Boot waren der erste Beigeordnete Hans Jung in Vertretung für Bürgermeister Gregor Eibes, der erste Beigeordnete Oskar Lautwein in Vertretung für Bürgermeister Christoph Holkenbrink und als Koordinator für die Verbandsgemeinde Wittlich-Land, der erste Beigeordnete Norbert Christian in Vertretung für Bürgermeister Wolfgang Schmitz und als Koordinator für die Verbandsgemeinde Manderscheid, die ehrenamtlichen Koordinatorinnen/Koordinatoren Gerd Becker (VG Traben-Trarbach), Desiree Beth (VG Kröv-Bausendorf), Christel Schwenteck (VG Neumagen-Dhron), die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft LandkreisAktiv Michaele Schneider (Deutscher Kinderschutzbund/Sprecherin der AG LandkreisAktiv), Heinz-Werner Steffen (DRK), Peter Langer (DRK), Detlef Jochem (Kreisfeuerwehrverband), Rainer Martini (Caritasverband), Jutta Merrem (Landfrauenverband), Manfred Neumann (Sportkreis), Wolfgang Rose (Technisches Hilfswerk), Anita Wirtz (Servicestelle Freiwilliges Engagement der Kreisverwaltung) sowie die Vertreter des RCTT Horst Scheidweiler, Martin Stadtfeld und Horst und Liane Steinbach.

Informationen rund um das Thema Ehrenamt erhalten Interessierte bei der Servicestelle Freiwilliges Engagement, Anita Wirtz, Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Postfach 1420, 54504 Wittlich, Tel. 06571/14231, Fax 06571/940231, E-Mail: Anita.Wirtz[at]Bernkastel-Wittlich.de.