Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Im Rahmen einer Studienreise besuchte eine LEADER-Aktionsgruppe aus Estland die Region, um von westeuropäischen Gruppen mit mehr Erfahrung im Umgang mit EU-Projekten zu lernen. Die durch den Regionalrat Wirtschaft organisierte Reise begann am Flughafen Frankfurt-Rhein-Main. Zunächst steuerten die Gäste aus dem Baltikum die Pfalzfelder Flammensäule an, ein Projekt, welches mit Mitteln aus dem LEADERplus-Programm der EU gefördert worden war. Weiter ging es zur Kastellauner Unterburg, wo die Gruppe das LEADERplus-Projekt „Haus der regionalen Geschichte“ besichtigte. Am zweiten Tag fuhr die Gruppe zum Archäologiepark Belginum nach Morbach, wo ein transnationaler Workshop der beiden Aktionsgruppen stattfand. Hier erläuterte Franz-Josef Strauß, Referent für das entsprechende EU-Programm im Mainzer Landwirtschaftsministerium, die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für die Förderung von LEADER-Maßnahmen, insbesondere im internationalen Kontext. Achim Kistner stellte anschließend den Regionalrat Wirtschaft und die LAG Hunsrück vor. Einer Präsentation der Gruppe MTÜ Arenduskoda aus Estland, deren Aktionsgebiet sich östlich der Hauptstadt Tallinn von der Ostseeküste ins Landesinnere erstreckt, folgte eine Diskussion zu möglichen gemeinsamen Projektideen.

Nach der Besichtigung des Archäologieparks, selbst in Teilen mit LEADER-Mitteln gefördert, unter der fachkundigen Führung der Leiterin Dr. Rosemarie Cordie fuhr man weiter zum Jugenddorf Teufelsfels. Kurt Fey von der Spvgg. Teufelsfels, Träger des Jugenddorfes, zeigte den beeindruckten Gästen die Hütten und deren Infrastruktur. Da das besondere Interesse der Gruppe den Themen „Tourismus“ und „Jugend“ galt, passte der Besuch ideal.

Sehr angetan waren die Esten auch auf Schloss Wartenstein bei Hennweiler. Bei herrlichem Wetter zeigte sich die herbstliche Hunsrücker Landschaft mit den Burgruinen des Hahnenbachtales von ihrer reizvollsten Seite. Nach einem Besuch am Rhein schloss der Tag im Ferienhof Hardthöhe

Die Esten setzten am darauf folgenden Tag ihre Reise fort mit einem Besuch in Luxemburg bei einer dortigen Aktionsgruppe.

Bei den vielen Gesprächen während der Exkursion ergaben sich einige Anknüpfungspunkte für mögliche gemeinsame Vorhaben, die teils weit über die Zusammenarbeit im Bereich der LEADER-Förderung hinausgehen. Das Interesse einiger Besucher an der Vertiefung bestimmter Themen war sehr groß, so dass es sicher nicht bei dieser einen Begegnung bleiben wird. So wurden die beiden Gruppen von Hunsrück und Mittelrhein schon für eine internationale LEADER-Konferenz nach Tallinn 2010 eingeladen.