Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nouruz - So heißt das Frühlingsfest, das seit mehr als 3000 Jahren auf der Balkan-Halbinsel, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten gefeiert wird. Seit dem 10. Mai 2010 ist das Nouruz Fest auf Beschluss der 64. Generalversammlung der Vereinten Nationen als internationaler Nouruz-Tag anerkannt. Gefeiert wird es am 20. oder 21. März, immer zur Tag-Nachtgleiche.

Die Idee, es auch in Morbach zu feiern, entstand im Dezember bei der Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte Miteinander in Morbach. Aus der gemeinsamen Idee wurde schnell Realität. „Wunderbar finde ich es, dass wir es geschafft haben, diese tolle Idee um zu setzen, das so viele Menschen helfen und heute so viele Menschen gekommen sind“ so Katrin Martini, eine der vielen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Morbach.

Ortsvorsteher Georg Schuh ist der gleichen Meinung: „Von Anfang an hat es hier in Morbach gut funktioniert. Vor allem weil es Leute gibt, die es gut in die Hand genommen haben.“ Damit meint er unter anderem die beiden Geistlichen, Pastor Jakob von der katholischen Kirche und den evangelischen Pfarrer Florian Brödner. Beide arbeiten Hand in Hand wenn es darum geht, die Flüchtlingshilfe über die Stadtgrenzen hinaus auf den Weg zu bringen, Ideen umzusetzen und ehrenamtlichen Akteuren auch eine Gelegenheit zum Austausch zu bieten.

Die nächsten Schritte von der Idee bis hin zur Umsetzung waren dann auch schnell gegangen.

Am Sonntag, dem 20. März folgten rund 150 Menschen der Einladung, miteinander den Frühling zu feiern. Dazu gab es viel Kuchen, Brauchtum, lächelnde Gesichter und die Aufgabe, übers Feuer zu springen. Eins der vielen Symbole an diesem Tag. So wurden auf einem Tisch viele Utensilien zusammengetragen, die mit dem Buchstaben S beginnen müssen.

Javid Qazdashaliyev aus Aserbaidschan lebt seit 18 Monaten in Deutschland und erklärt, in einem inzwischen sehr guten Deutsch die einzelnen Rituale. Viele dieser Symbole kennen wir aus unserem Osterfest. Ei, Kerze und frisches Gras symbolisieren den Neubeginn der Vegetation und den Kreislauf des Lebens. Der Sprung über das Feuer soll dabei helfen, Altes und Schlechtes hinter sich lassen, den Menschen bereit machen für das, was die Zukunft bringt.