Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Im Januar 2014 sind fünf neue Projekte mit insgesamt 135 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im ÜAZ-Wittlich gestartet. In den Projekten werden die Teilnehmende berufsbezogen qualifiziert und auf den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt vorbereitet, berichtet der Geschäftsführer des ÜAZ-Wittlich, Hartmut Weber. Die Projekte werden mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), der Agentur für Arbeit, dem Land Rheinland Pfalz und dem JobcenterBernkastel-Wittlich gefördert.

 

„Cool zum Ziel“

Dieses Projekt unterstützt Auszubildende und/oder Betriebe in kritischen Ausbildungssituationen. Individuelle schulische, fachpraktische und vor allem auch soziale Kompetenzen werden in dem Projekt mit dem Ziel gefördert Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Im fachlichen Bereich reicht das Angebot von der „vor Ort Beratung“ des Ausbildungsbetriebes bis hin zu Prüfungsvorbereitungen in den Fachbereichen Metall, Elektro, Farbe und Holz. Aber auch die Förderung der Lernbegeisterung, der Konzentrationsfähigkeit, des sozialen Verhaltens, der Teamfähigkeit und des Verantwortungsbewusstseins sind Bestandteil des Projektes. Abgerundet wird das Projektangebot durch Beratungsstunden für die Ausbildungsbetriebe und für die Auszubildenden.

 

LIFE: Lernen-Informieren- Fördern-Erleben

Das Projekt L.I.F.E ist eine Aktivierungshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter bis 25 Jahre. Jugendlichen und jungen Erwachsenen soll in diesem Projekt der Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtert und ermöglicht werden. Die oft beruflich nicht orientierten jugendlichen Teilnehmer haben die Möglichkeit verschiedene Handwerksberufe in den Fachbereichen Holz- Metall- und Farbtechnik sowie Hauswirtschaft kennen zu lernen. Durch gezielte Projektarbeiten (teilweise auch fachbereichsübergreifend) soll durch Erfolgserlebnisse Spaß an der Arbeit vermittelt werden.

 

Jetzt erst Recht

Trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt sind die Schlagworte „Fachkräftemangel“ und „demografischer Wandel“ zurzeit in aller Munde. Daher ist es wichtig, dem steigenden Fachkräftemangel zu begegnen und junge Menschen, denen eine passende Qualifizierung für die regionalen Bedarfe des Arbeitsmarktes fehlt, für eine Ausbildung zu begeistern. Mit dem Projekt „Jetzt erst Recht“ will das Jobcenter Bernkastel-Wittlich insbesondere junge Erwachsene ohne berufliche Ausbildung ansprechen und ihnen die Möglichkeit eines qualifizierten Abschlusses eröffnen

 

Fit für den Job – Landkreis Bernkastel-Wittlich

Dieses Projekt richtet sich an alle Jugendlichen/jungen Erwachsenen unter 25 Jahren, die nicht mehr schulpflichtig sind und über keine abgeschlossene Erstausbildung verfügen. Mit gezielten Angeboten werden das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Teilnehmenden trainiert, um eine langfristige Integration in das Arbeitsleben zu erreichen. Ein weiterer Schwerpunkt gilt der Auffrischung von Basiswissen in den berufsrelevanten Fächern Deutsch, Mathematik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Ein weiterer Projektinhalt ist das Erlernen selbstständigen Arbeitens im Hinblick auf die Suche eines passenden Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit innerhalb von „Let’s go“ ein betriebliches Praktikum zu absolvieren. Hierbei wird allerdings darauf geachtet, dass im jeweiligen Praktikumsbetrieb ein Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu vergeben ist. Ziel des Projektes ist, dass am Ende der Projektlaufzeit jeder Teilnehmer einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz gefunden hat. Der Einstieg in das Projekt ist, bei Verfügbarkeit von Teilnehmerplätzen, jederzeit möglich.

 

VBO – Vertiefte Berufsorientierung

Siehe separater Artikel unten.

 

Ansprechpartner: Fragen Sie unter Tel.: 06571/9787-0 oder E-Mail: info@ueaz-wittlich.de nach den Ansprechpartnerinnen/den Ansprechpartnern für die einzelnen Projekte.

 

 

Vertiefte Berufsorientierung für Realschüler

 

Neue Wege, abseits vom Schulalltag, haben erstmalig die Schülerinnen und Schüler der jetzt 8. Klasse der Realschule plus Traben-Trarbach im Jahr 2013 beschritten. Durch ihre Teilnahme am Projekt der Vertieften Berufsorientierung, durchgeführt vom Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich, haben die Jugendlichen schon in der 7. Jahrgangsstufe begonnen, einen wichtigen Grundstein für ihre spätere Berufswahlentscheidung zu legen. Durch zahlreiche Betriebserkundungen in regionale Ausbildungsbetriebe, einem Probearbeitstag bei den Frisörauszubildenden der Berufsbildenden Schulen in Bernkastel-Kues, den Berufeparcours und Absolvieren von Schnupperpraktika in den Werkstätten des ÜAZ-Wittlich haben die Schüler einen realistischen Einblick in viele verschiedene Ausbildungsberufe erhalten. Im Rahmen einer feierlichen Zertifikatsüberreichung in der Aula der Schule wurden gleichzeitig die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe begrüßt, die in diesem Jahr am Projekt teilnehmen werden. Ein Filmzusammenschnitt und viele Fotos erinnerten an das vergangene, ereignisreiche Projektjahr und gaben den neuen Projektteilnehmenden gleichzeitig einen Vorgeschmack auf die kommenden Ereignisse. Seit nunmehr sieben Jahren wird das Projekt „Reise in den Beruf“ vom Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich an vier Schulen durchgeführt. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch die Bundesagentur für Arbeit. Es ermöglicht Haupt- und Förderschülern mit Migrationshintergrund, Schülern mit besonderem Förderbedarf und Mädchen mit engem Berufswahlspektrum, realistisch und planvoll bei der Berufswahl vorzugehen. Die Realschule plus Traben-Trarbach nimmt im Jahr 2014 zum zweiten Mal am Projekt teil. Weitere Informationen zur Berufsorientierung gibt es bei Ilka Hake, Tel.: 06571/978775, E-Mail: ihake@ueaz-wittlich.de.