Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

In Rheinland-Pfalz dürfen aufgrund der Trockenheit stillgelegte Ackerflächen ab sofort für die Futternutzung herangezogen werden. Dies gilt für die Nutzung im eigenen Unternehmen oder im Rahmen der Nachbarschaftshilfe in anderen Unternehmen. Die Abgabe der Aufwüchse im Rahmen der Nachbarschaftshilfe darf nur unentgeltlich erfolgen.

Landwirte, die ihre stillgelegten Flächen zu Futterzwecken nutzen wollen, müssen dies der Kreisverwaltung bis zum 31. Mai schriftlich mitteilen. Die entsprechende Vordrucke können bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Sven Schermann, Tel.: 06571/14421, Fax: 06571/940109, E-Mail: sven.schermann[at]bernkastel-wittlich.de angefordert werden.

Freiwillig aus der Produktion genommene Acker- und Dauergrünlandflächen können ebenfalls zur Futternutzung herangezogen werden. In diesen Fällen müssen die Landwirte die Kreisverwaltung ebenfalls schriftlich mindestens drei Tage vor der tatsächlichen Nutzung informieren.