Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gesund und fit bleiben bei steigender Belastung im Arbeitsalltag ist eine Herausforderung der sich immer mehr Arbeitnehmerinnen und -nehmer stellen müssen. Mit diesem Anliegen fand am 19. Juni 2013 in der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich gemeinsam mit dem Fachbereich Gesundheit und dem Kompetenzzentrum „Zukunftsfähige Arbeit in Rheinland-Pfalz“ ein Erfahrungsaustausch zwischen Beschäftigten von  Kindertagesstätten, Institutionen der Eingliederungshilfe und Seniorenheimen statt. Im Mittelpunkt stand die „Betriebliche Gesundheitsförderung in sozialen Berufen“.

Im Zuge des demographischen Wandels und des drohenden Fachkräftemangels gewinnt der Erhalt der Gesundheit aller Beschäftigten zunehmend an Bedeutung. Gerade in den sozialen Berufen, bei Menschen mit einer helfenden Haltung und hohem Engagement ist der richtige Umgang mit körperlicher und seelischer Belastung von großer Wichtigkeit, um Gesundheit, Wohlbefinden und Arbeitskraft langfristig zu erhalten.

Dabei ist es notwendig, in jeder einzelnen Institution individuell zu prüfen, ob Verhältnisse, äußere Bedingungen und das eigene Verhalten gesundheitsfördernd sind oder ob Änderungen notwendig sind.

Verschiedene Kindergärten und eine Senioreneinrichtung haben sich im letzen Jahr dieser Frage gestellt. Nach einer Auftaktveranstaltung zum Thema im Sommer 2012 haben diese Institutionen gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum „Zukunftsfähige Arbeit in Rheinland-Pfalz“  unterschiedliche Initiativen ergriffen und jetzt exemplarisch bei einem Erfahrungsaustausch dargestellt. So kann zum Beispiel von Seiten des Arbeitgebers eine Anbindung der Beschäftigten an gesundheitsfördernde Maßnahmen unterstützt werden oder aber eine Beratung hinsichtlich räumlicher Gegebenheiten durch die Unfallkasse eingeholt werden.

Von größter Wichtigkeit ist es, sich der individuellen Stärken, aber auch Grenzen bewusst zu werden (Ressourcenorientiertes Denken).

Als sehr positiv bewertet wurde das Programm „Kita Fit – Gesundheit & Bildung“. Dabei handelt es sich um eine Teamfortbildung, die von der IKK Südwest gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. angeboten wird. Dieses Programm hat die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten ganzheitlich im Blick und besteht aus verschiedenen Bausteinen.

Denn nur Beschäftigte, die sich bei ihrer beruflichen Tätigkeit wohl fühlen und sich in einer guten Balance zwischen Anforderungen und vorhandenen Ressourcen befinden, können langfristig eine gute pädagogische Bildung vermitteln oder auch eine gute Pflege verrichten.