Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Während des Fachvortrages zur Bedeutung von Bewegung und Aktivität für die menschliche Gesundheit regte Dr. Breithecker das Fachpublikum zum Mitmachen und Ausprobieren von leichten Übungen an, die auch im Alltag, im Büro, im Betrieb oder zu Hause angewandt werden können.

Auf Einladung des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Gesundheit, fand am Mittwoch, dem 14. September 2011 in Bernkastel-Kues die regionale Gesundheitsförderungskonferenz mit über 100 Multiplikatoren aus verschiedenen Bereichen mit Bezug zur Gesundheitsförderung statt. Gesundheitsziele in unserer schnelllebigen Zeit standen im Mittelpunkt der Konferenz.

Nach Grußworten des Kreisbeigeordneten Fritz Kohl, in Vertretung des Landrats Gregor Eibes und der Leiterin der Abteilung Gesundheit im rheinland-pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie, Christine Morgenstern, in Vertretung für Staatsministerin Malu Dreyer, referierte Dr. Dieter Breithecker von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung in einem kurzweiligen Vortrag über körperliche und seelische Gesundheit in unserer Gesellschaft.

Gesundheitsförderung und -prävention spielen in allen Lebenswelten, von der Geburt bis ins hohe Alter eine wichtige Rolle für ein ausgeglichenes und erfülltes Leben. Bereits während des Fachvortrags zur Bedeutung von Bewegung und Aktivität für die menschliche Gesundheit regte Dr. Breithecker das Fachpublikum zum Mitmachen und  Ausprobieren von leichten Übungen an, die auch im Alltag, im Büro, im Betrieb oder zu Hause angewandt werden können.

Ausgehend vom Eröffnungsreferat „Gesundheit in bewegten Zeiten“ wurden anschließend in fünf Workshops zu den Lebenswelten Kindheit/Familie, Schule, Arbeit, 50 plus und Senioren/Ruhestand die spezifischen Gesundheitsbedürfnisse der jeweiligen Lebenswelt betrachtet und individuelle Gesundheitsziele für die jeweilige Lebensphase erarbeitet. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden anschließen der Konferenz vorgestellt und sollen Anregungen für die gesunde Gestaltung des Lebens im Alltag geben. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse die Partner der Gesundheitswirtschaft motivieren ihre Netzwerkarbeit zu intensivieren, um bedarfsgerechte Angebote zu erweitern und die im Landkreis bestehenden gesundheitsfördernden Angebote bekannter zu machen, damit diese intensiv genutzt werden und zur Gesundheitsförderung im Alltag beitragen. „Die diesjährige Gesundheitsförderungskonferenz und die engagiert Netzwerkarbeit unserer Partner trägt zur Gesundheitsprävention im Landkreis Bernkastel-Wittlich bei“, erklärte der Leiter des Fachbereichs Gesundheit und Amtsarzt Dr. Günter Beyer.

Während der Pause zum Thema „Gesund und lecker“ mit regionalen Produkten bestand für die Konferenzteilnehmer die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Posterausstellung über die Arbeit der Netzwerkpartner der Initiative „Gesunder Landkreis Bernkastel-Wittlich“ zu informieren.

Der erfolgreiche Verlauf der Gesundheitsförderungskonferenz in der Gesundheitsstadt Bernkastel-Kues, sowie die erarbeiteten Ziele motivierten die Teilnehmer, weiterhin intensiv an der Gesundheitsprävention im Alltag, in Kindergarten und Schule, am Arbeitsplatz und in der Freizeit, sowie im Ruhestand mitzuarbeiten. Letztendlich zeigte die Gesundheitsförderungskonferenz des Landkreises, dass Gesundheit und Lebensfreude in einem engen Kontext zueinander stehen.