Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Mädchen, das eine Stanzmaschine bedient.

Am Girls´Day am 26. April haben Mädchen wieder einmal Gelegenheit, in klassische Männerberufe hinein zu schnuppern.

Am 26. April ist es wieder soweit: zum Girls’ Day - Mädchenzukunftstag öffnen eine Vielzahl von Betrieben, Verwaltungen, Forschungseinrichtungen und Organisationen ihre Türen, um Schülerinnen von allgemein- und berufsbildenden Schulen Einblicke in die Arbeitswelt zu geben. Ziel des Girls´ Day ist, den Schülerinnen einen konkreten Einblick in die Arbeitswelt zu vermitteln, sie über ein breites Spektrum von Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengängen zu informieren.

In der Region Trier hat das regionale Aktionsbündnis wieder eine Vielzahl von Plätzen für Betriebsbesichtigungen akquiriert, zum Beispiel bei Handwerks- und Industriebetrieben, der Universität, Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammern, Polizei und Bundeswehr, in Verwaltungen oder in verschiedenen Dienstleistungsunternehmen.

Weitere Unternehmen, die am 26. April Plätze oder Betriebsbesichtigungen anbieten möchten, sind herzlich willkommen. Sie können sich entweder bei der Koordinationsstelle des regionalen Aktionsbündnisses melden oder ihr Angebot direkt unter www.girls-day.de online einstellen.

Als besonderes Highlight wird auch in diesem Jahr wieder ein grenzüberschreitendes Angebot durchgeführt. In Zusammenarbeit mit cid femmes/ Luxembourg verbringen Schülerinnen aus Luxemburg und der Region Trier den luxemburgischen Girls Day gemeinsam in verschiedenen Betrieben und Organisationen.

Informationen darüber, wie Schülerinnen am Girls´ Day teilnehmen können, finden sich unter www.verbundsystem-trier.de. Dort ist auch die aktuelle Liste mit den Arbeitsstätten beziehungsweise Plätzen für Betriebsbesichtigungen, die den Schülerinnen beim Girls´ Day zur Verfügung stehen, als Download abrufbar.

Zusätzlicher Haftpflichtschutz durch Eintrag auf der Aktionslandkarte
Für alle Aktionspartnerinnen und –partner zur Erinnerung: Ist Ihre Veranstaltung auf der Aktionslandkarte im Internet auf www.girls-day.de eingetragen, dann sind die Mädchen zusätzlich zur Schulversicherung in Rheinland-Pfalz über einen subsidiären Haftpflichtschutz durch den bundesweiten Sponsor (Vereinigte Hannoversche Versicherung VHV) haftpflichtversichert. Daher denken Sie bitte daran, Ihre Veranstaltung auf der bundesweiten Homepage einzutragen. Hier besteht auch die Möglichkeit, geschlossene Veranstaltungen einzutragen und diese damit abzusichern.

“Wir sind dabei!“ - Teilnehmende Schulen in Deutschland
Schulen, die sich am Girls‘ Day – Mädchen-Zukunftstag beteiligen, können ihr Engagement für die Öffentlichkeit sichtbar machen, indem sie sich über ein Onlineformular in die Liste der teilnehmenden Schulen eintragen. Das Formular ist auf der bundesweiten Internetseite www.girls-day.de/zielgruppen/schulen/mitmachen/wir_sind_dabei/eintragen zu finden.

Zukunftsplanung per Internet
Das Internet ist für Jugendliche das Medium Nummer eins, wenn es darum geht, Informationen über die Studien- und Berufswahl zu beschaffen. 93 Prozent der Studienberechtigten, die sich ein halbes Jahr vor dem Verlassen der Schule schon mit dem Thema Studien- und Berufswahl auseinandergesetzt haben, haben online recherchiert. Neun von zehn Studienberechtigten erhalten ihre Informationen aus speziellen Büchern und Zeitschriften. 93 Prozent beziehen Eltern und Verwandte in die Planung des nachschulischen Werdegangs ein und 74 Prozent haben sich bei Arbeitsagenturen oder Berufsinformationszentren informiert. Mehr dazu unter www.abi-magazin.de/rubrik/shownews7198.jsp

Girls‘ Day - Wettbewerb „Vision 2027“ - Erinnerung
Schülerinnen ab Klasse fünf können ihre Ideen noch bis zum 27. April 2007 einsenden. Auch Schülerinnen aus den europäischen Nachbarländern können sich beteiligen. Alle Informationen zum Wettbewerb stehen unter www.girls-day.de/vision2027 zur Verfügung. Der Wettbewerb „Vision 2027 - Erfinde deine Zukunft“ wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Informationen erhalten interessierte Schülerinnen, Eltern, Schulen und Unternehmen bei der Koordinationsstelle des regionalen Aktionsbündnisses, entweder telefonisch unter 0651/148009 oder per E-Mail unter Buero[at]Verbundsystem-Trier.de.