Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wer als Künstler tätig ist, benötigt Zeit. Denn erst mit der Zeit entwickeln sich künstlerische Perspektiven. Diese Zeit zur künstlerischen Entwicklung hat sich Heike Hooghoff aus Wittlich genommen. Unter dem Titel „Zeit-Perspektiven“ zeigt sie ab Donnerstag, dem 26. März, Zeichnungen, Drucke, Acrylarbeiten und Silberschmiedearbeiten in der Kreisverwaltung in Wittlich.

Acht Jahre lebte Heike Hooghoff in England, studierte dort Kunst und Design und arbeitete als Künstlerin und Lehrerin. Seit dem Jahr 2002 lebt sie wieder in ihrer Heimatstadt Wittlich und arbeitet als Künstlerin und Kunst-Lehrerin. Zahlreiche Ausstellungen  in der Region Trier dokumentieren seither ihren künstlerischen Tatendrang.

Im Jahr 2004 wurde sie für ihre filigranen Schmiedearbeiten mit dem Kulturförderpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich ausgezeichnet. Seither hat sie sich stets künstlerisch weiter entwickelt und Kurse an der Europäischen Kunstakademie Trier besucht. So wurde aus Heike Hooghoff eine vielseitig begabte Künstlerin, die sich nicht auf eine Technik festlegen lässt. Im Gegenteil: Sie liebt das Neue, Experimentelle. Die Neugier und ihre Weltoffenheit sind dabei wesentliche Triebfedern.

Einen ersten Impuls erhielt Heike Hooghoff durch ihre Tante, die Trierer Künstlerin Elisabeth Kretzschmar. Sie war es, die ihre Nichte mit 14 Jahren zum ersten Mal mit einer Malgruppe nach Frankreich mitnahm. Von da an stand für Heike Hooghoff fest, dass sie einen künstlerischen Lebensweg einschlagen werde.

Elisabeth Kretzschmar wird auch zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, dem 26. März, 18 Uhr nach der Begrüßung durch Landrätin Beate Läsch-Weber zur Ausstellung sprechen.

Kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Eröffnung herzlich ins Kreishaus in Wittlich eingeladen. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 8. Mai montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 15 Uhr.