Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Martin Ebbertz präsentiert den interessierten Hupperather Schülern seine Werke.

Siebzig Schüler der Grundschule Hupperath durften einen Unterricht der besonderen Art erleben: der Kinderbuchautor Martin Ebbertz war auf Einladung der Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich aus Boppard angereist, um Geschichten aus seinen Büchern vorzulesen. Und die hatten es in sich: werden Kinder sonst immer angehalten, die Wahrheit zu sagen, erzählt Ebbertz‘ Protagonist Onkel Theo aus dem Buch „Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen“ eine Lügengeschichte nach der anderen. So erfuhren sie, dass der Begriff „stiften gehen“ daher stammt, dass bereits die Ritter Bleistifte hatten, sie jedoch als Lanzen benutzten. Durch das ständige Anspitzen wurden diese immer kleiner und verschwanden schließlich ganz, weshalb die Ritter auch den Kürzeren gegen die Kugelschreiberpiraten zogen. Auch für die Herstellung von Bleistiften findet er eine plausible Erklärung: man stecke Kastanien mit Bleistiftminen in den Boden, gieße sie ordentlich und erhält dann wunderbare kleine Bleistiftbäumchen.

Nachdem Ebbertz anschließend noch eine verrückte Geschichte vom kleinen Herrn Jaromir vorgetragen hatte, durften die Dritt- und Viertklässler ihre Fragen an den Schriftsteller loswerden. Er berichtete unter anderem, dass seine persönlichen Lieblingsbücher „Jim Knopf“ und „Michel in der Schuppenschüssel“ sind, er insgesamt 18 Bücher geschrieben hat und bereits in der vierten Klasse mit dem Schreiben begann. Jahrelang nebenbei als Hobby ausgeübt, konnte er die Schriftstellerei durch eine Radiosendung schließlich zum Beruf machen.

Martin Ebbertz wollte seine Lesung mit einer weiteren Onkel-Theo-Geschichte beenden, hatte die Rechnung jedoch ohne die Kinder gemacht. Nach begeisterten „Zugabe“-Rufen gab er noch eine, mit vertauschten Buchstaben spielende, Nonsensgeschichte zum Besten. Als kleine Erinnerung bekam jedes Kind eine handsignierte Autogrammkarte. Auch Ebbertz durfte ein Andenken mit nach Hause nehmen, da sich zahlreiche Schüler in seinem Gästebuch verewigten.