Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das Land Rheinland-Pfalz fördert im Jahre 2006 wieder Maßnahmen, die den Gebrauchswert von Wohnungen nachhaltig erhöhen. Das Förderprogramm kann sowohl von Vermietern als auch von selbstnutzenden Eigentümern in Anspruch genommen werden, wenn die förderungsfähigen Kosten mindestens 2000 Euro und höchstens 10000 Euro betragen. Bei Modernisierungsmaßnahmen im Kostenumfang zwischen 10000 und 30000 Euro besteht die Möglichkeit für Eigentümer oder Vermieter, ein zinsgünstiges Darlehen bei der Hausbank zu beantragen. Für Mietwohnungen werden die förderfähigen Kosten nur mit einem zinsgünstigen Darlehen bei der Hausbank gefördert.

Förderfähig sind insbesondere folgende Maßnahmen:

• der erstmalige Einbau einer Sammelheizung oder eines Bades.

• der Austausch von alten in neue außen liegende Fenster und Fenstertüren in Wohnräumen, wenn ein Energiepass über die Einsparung von Energie vorgelegt wird.

Maßnahmen zur besseren Ausnutzung des Energieeinsatzes in Wohnungen, zum Beispiel der Einbau von Solaranlagen für die Beheizung und Erwärmung des Wassers (Maßnahmen zur Nutzung alternativer und regenerativer Energien) oder Baumaßnahmen, die nachhaltig die Einsparung von Heizenergie bewirken, wie das Anbringen einer Wärmedämmung (bei Vorlage eines Energiepasses).

der Ersatz von Wärmeerzeugern (Kessel und Brenner) durch neue mit einer um mindestens 20 Prozent geringeren Leistung, wenn zugleich Wärmedämmmaßnahmen durchgeführt werden oder eine Solaranlage eingebaut wird.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen wird ein Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der förderungsfähigen Kosten bis höchstens 2500 Euro gewährt. Mit den Modernisierungsarbeiten darf erst begonnen werden, nachdem die Fördermittel bewilligt sind. Die Auftragsvergabe an Fachfirmen gilt bereits als Baubeginn und schließt eine Förderung aus.

Antragsunterlagen und weitere Informationen erhalten interessierte Bauleute bei den Verbandsgemeindeverwaltungen des Landkreises, der Gemeindeverwaltung Morbach und der Stadtverwaltung Wittlich. Bei diesen Stellen erfolgt auch die Antragstellung. Interessenten wird empfohlen, sich wegen einer detaillierten Beratung mit Herbert Mehn, Tel.: 06571/14372, Fax: 06571/940372, E-Mail: Herbert.Mehn[at]Bernkastel-Wittlich.de oder Johanna Schmitz, Tel.: 06571/14278, Fax: 06571/940278, E-Mail:Johanna.Schmitz@Bernkastel-Wittlich.de von der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen können auch im Internet unter www.Bernkastel-Wittlich.de abgerufen werden. Die Informationsbroschüre des Ministeriums der Finanzen zu diesem Programm und entsprechende Antragsvordrucke sind über einen entsprechenden Link einzusehen beziehungsweise auszudrucken.