Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die landesweite Aktion „Lesesommer“ animiert Kinder und Jugendliche in den Sommerferien freiwillig Bücher zu lesen.

Während der Sommerferien 2010 findet in Rheinland-Pfalz landesweit zum dritten Mal der Lesesommer, eine Initiative zur Leseförderung, statt. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen acht und sechzehn Jahren erhalten einen Clubausweis und können hiermit die speziell für die Club-Bibliothek angeschafften Bücher entleihen. Sie müssen mindestens drei Bücher gelesen haben und dies bei einem Kurzinterview beweisen, um ein abschließendes Zertifikat und einen positiven Vermerk im Zeugnis zu erhalten. Eröffnet wurde der landesweite Lesesommer in diesem Jahr in der Stadtbibliothek/Kreisergänzungsbücherei Wittlich.

Gemeinsam mit Landrätin Beate Läsch-Weber, Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Schülern der sechsten Klassen der Realschulen plus aus Wittlich und Salmtal sowie Gästen aus Lehrerschaft, Politik und Bibliotheken eröffnete Staatssekretärin Vera Reiß vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium in Vertretung für Bildungsministerin Doris Ahnen den Lesesommer.

Dass die Eröffnung ausgerechnet in Wittlich statt fand, hatte ihren gutem Grund, wie Staatssekretärin Reiß zur Eröffnung betonte. „Die Wittlicher Bücherei ist DIE Bibliothek im Land. Wir haben viel von ihren innovativen Ideen und Projekten gelernt“, lobte die Staatssekretärin. Stadtbibliothek und Kreisergänzungsbücherei nahmen bereits am ersten und zweiten Lesesommer teil und trugen dazu bei, dass die Zahl der gelesenen Bücher von 40 000 im ersten Jahr auf
80 000 im vergangenen Jahr verdoppelt werden konnten. „Dieses Jahr werden wir noch erfolgreicher. Da bin ich mir sicher“, zeigte sich die Staatssekretärin zuversichtlich.

Am Landkreis Bernkastel-Wittlich soll es nicht liegen. „Am Lesesommer 2010 nehmen alle Wittlicher Schulen und weitere 23 Schulen im Landkreis steil“, freute sich Landrätin Beate Läsch-Weber in ihrer Ansprache. Einen besonderen Anteil am Erfolg der Aktion haben auch die zahlreichen Lesepaten, wie Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch herausstellte. Die Lesepaten prüfen in Kurzinterviews mit den Schülern, ob die ausgeliehenen Bücher auch tatsächlich gelesen wurden. Im vergangenen Jahr führten die acht Damen und Herren gemeinsam mit dem Team der Bücherei in Wittlich rund 2800 Interviews durch.

Grund zur Freude gab es zum Startschuss des Lesesommers auch, weil eigens für die Aktion 1300 neue Bücher aus den Jahren 2009 und 2010 angeschafft wurden. Ermöglicht wurde diese Anschaffung durch die finanzielle Unterstützung des Landes, der Stiftung der Stadt Wittlich und der Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück.