Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Landrätin Beate Läsch-Weber (r.) und Klaus Schmitz (2.v.r.) überreichten die Einbürgerungsurkunden an insgesamt 37 neue Bürgerinnen und Bürger.

Landrätin Beate Läsch-Weber (r.) und Klaus Schmitz (2.v.r.) überreichten die Einbürgerungsurkunden an insgesamt 37 neue Bürgerinnen und Bürger.

Aus 122 Nationen stammen die rund 5000 Ausländerinnen und Ausländer, die in unserem Landkreis eine neue Heimat gefunden haben. 37 von ihnen überreichten Landrätin Beate Läsch-Weber und Klaus Schmitz vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich nun die Einbürgerungsurkunde.

„Schön, dass Sie ein Ja zu Deutschland und uns Deutschen gesagt haben. Wir freuen uns über unsere damit größer werdende Gemeinschaft. Durch Sie wird auch unser kulturelles und gesellschaftliches Leben im Landkreis reicher, vielfältiger und bunter“, begrüßte die Landrätin die neuen Staatsbürger.
In ihrer Ansprache verwies sie auf die Grundrechte, die für alle Bürgerinnen und Bürger gelten. „Die Grundrechte sind für uns ein besonders hohes und unantastbares Gut. Das bedeutet: Auch Sie als neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sind aufgerufen und verpflichtet, diese Grundrechte zu achten, zu beachten und sich für ihre Verteidigung einzusetzen“, erläuterte Landrätin Läsch-Weber. Dabei appellierte sie auch an die neuen Mitbürger, sich um eine Integration in unsere Gesellschaft zu bemühen: „Dazu gehört insbesondere das Erlernen der deutschen Sprache. Mangelnde Sprachkenntnisse sind häufig das größte Integrationshemmnis. Menschliches Verstehen setzt sprachliches Verstehen voraus!“