Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Freuen sich gemeinsam mit Landrat Gregor Eibes über die wegweisenden Projektergebnisse: Veronika Kutschin, Katrin Greve-Grönebaum, Johanna Günther, Lisa Veyhl und Ute Erz (v.l.n.r.).

Zur feierlichen Abschlussveranstaltung begrüßte Landrat Gregor Eibes Ende März in den gastronomischen Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schule Bernkastel-Kues zahlreiche Wegbegleiter eines innovativen Integrationsprojektes. Der Landkreis hatte sich vor zweieinhalb Jahren für eine Teilnahme am Programm „Land.Zuhause.Zukunft - Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen“ der Robert Bosch Stiftung beworben. Nach einem Auswahlprozess war er als einer von bundesweit zehn Landkreisen ausgewählt worden, um gemeinsam mit der Stiftung, begleitet durch das bei der Universität Hildesheim angesiedelte Programmbüro und mit professioneller Beratung durch die Berliner Organisationsberatung Kompetus Management Consulting GmbH ein zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln zur Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern im ländlichen Raum.

Zum Ziel des ausgewählten Projektes erklärte Landrat Eibes „Wir möchten jungen neuzugewanderten Menschen berufliche Wege aufzeigen, sie begleiten, ihnen Chancen eröffnen und sie so bei der Integration unterstützen. Sie sollen sich im Landkreis Bernkastel-Wittlich wohl fühlen als Teil der Gemeinschaft.“ Der Kreis-Chef ist davon überzeugt, dass das nur gelingen kann mit einer aktiven Beteiligung der Neuzugewanderten am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben sowie durch eine Integration in den Arbeitsmarkt.

Als touristischer Spitzenreiter unter den rheinland-pfälzischen Landkreisen wurde der Fokus in der ersten Projektphase zunächst auf den Bereich Hotel- und Gastgewerbe gerichtet. In einem zweiten Schritt ist geplant, die gewonnenen Erkenntnisse auf andere Felder wie zum Beispiel Handwerk und Pflegeberufe zu übertragen. So kann mit der Programmteilnahme ein wichtiger Beitrag zu einer positiven Entwicklung des gesamten Landkreises in ganz unterschiedlichen Bereichen geleistet werden.

Eibes dankte allen Wegbegleitern für die Unterstützung und richtete persönliche Dankesworte an den Schulleiter der BBS Bernkastel-Kues Patrick Grewis und sein Team des Fachbereiches Gastronomie, sowie an das Jobcenter Bernkastel-Wittlich, die Industrie- und Handelskammer Trier, den Kreisverband Bernkastel-Wittlich des Hotel- und Gaststättenverbandes Rheinland-Pfalz und auch an die Auszubildenden der Fachrichtung Hotel- und Gastgewerbe und die vielen Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie, die mit ihren wertvollen praxiserprobten Erfahrungen wesentlich zur erfolgreichen Konzeptentwicklung beigetragen haben.

Musikalisch umrahmt wurde die Abschlussveranstaltung von der Schulband der BBS Bernkastel-Kues. Für das leibliche Wohl sorgten die Abschlussklassen der Köche und Restaurantfachleute der BBS mit internationalen Köstlichkeiten.

Als Vertreterin der Robert Bosch Stiftung nahm Lisa Veyhl, Projektmanagerin im Bereich Einwanderungsgesellschaft, an der Abschlussveranstaltung teil. Sie informierte über das Programm „Land.Zuhause.Zukunft“, welches Landkreise mit ihren vielfältigen Akteuren dabei unterstützt, innovative und nach vorne gerichtete Ansätze für die Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen zu entwickeln.

In einem Impulsvortrag zur lokalen Integration von zugewanderten Fachkräften veranschaulichte die Programmmanagerin Johanna Günther von der Universität Hildesheim die Chancen, die sich für den Landkreis aus der wissenschaftlichen Begleitung und der Anbindung an die aktuelle Migrations- und Integrationsforschung ergeben.

Katrin Greve-Grönebaum von der Organisationsberatung Kompetus Management Consulting GmbH aus Berlin  stand der Kreisverwaltung zusammen mit dem Geschäftsführer Felix Richter als professionelle Begleitung im Beratungsprozess zur Seite. So konnte ein strukturiertes Konzept für eine erfolgreiche Integrationsarbeit und deren Umsetzung erarbeitet werden. Bei der Abschlussveranstaltung lobte Greve-Grönebaum das Zusammenwirken der Akteure und die offenen Gespräche. Es sei gelungen, die Wichtigkeit des Themas „Soziale Integration“ als feste Größe zu formulieren. Das sei von großer Bedeutung sowohl für eine erfolgreiche Projektfortsetzung auf anderen Gebieten als auch für eine Verstetigung im Bereich Hotel- und Gastgewerbe.

Der Weg der Verstetigung ist bereits eingeschlagen. Derzeit arbeitet das Integrationsbüro der Kreisverwaltung gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Trier an einem Projekt zur Gewinnung von Auszubildenden aus Indonesien für die Hotellerie und Gastronomie unter der besonderen Berücksichtigung guter Rahmenbedingungen vor Ort für eine gelingende soziale Integration und Teilhabe. Die aus der Programmteilnahme der Robert Bosch Stiftung gewonnenen Erkenntnisse fließen schon jetzt in dieses neue Projekt ein.

Zum Abschluss dankte Landrat Gregor Eibes der Berufsbildenden Schule für ihre Gastfreundschaft und die professionelle Ausrichtung der Abschlussfeier. „Die BBS Bernkastel-Kues war uns ein wichtiger Projektpartner und hat ihre jahrelangen Erfahrungen im Bereich des berufsbegleitenden Unterrichts und das Wissen, welche Herausforderungen auf dem Weg zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss sowohl auf Seiten der Schule als auch auf Seite der Schüler zu meistern sind, in das Förderprojekt mit einfließen lassen“, machte Eibes die besondere Rolle der Schule deutlich.

Der Landrat ist sehr stolz über die Projektteilnahme und die Ergebnisse und sieht das Projekt als große Chance für den Landkreis, um die bereits eingeschlagenen Wege für Integration und Teilhabe weiter zu ebnen und gleichzeitig dem bestehenden Fachkräftemangel wirkungsvoll zu begegnen. Er hofft, dass das Projekt weite Kreise zieht und viele positive Entwicklungen auch über den Landkreis hinaus anstößt.

Projektansprechpartner in der Kreisverwaltung ist das Integrationsbüro: Ute Erz, Integrationsbeauftragte, E-Mail: ute.erz[at]bernkastel-wittlich.de, Tel.: 06571 14-2390,

Veronika Kutschin, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, E-Mail: veronika.kutschin[at]bernkastel-wittlich.de, Tel.: 06571 14-2226.