Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Die Autorin Gudrun Pausewang während ihrer lesung vor den  Schülerinnen und Schülern.

In zwei Lesungen vor insgesamt 92 Kindern bewies Gudrun Pausewang ihr literarisches Können und ihr Geschick, dieses den jungen Zuhörern nahe zu bringen.

Die bekannte Schriftstellerin Gudrun Pausewang folgte der Einladung der Georg-Meistermann-Schule sowie der Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich und machte auf ihrer Lesereise auch Station in Wittlich. Ermöglicht wurde dies durch die Unterstützung des Pädagogischen Zentrums Saarburg, der Sparkasse Mittelmosel und des Freundeskreises der Schule. In zwei Lesungen vor insgesamt 92 Kindern aus zwei dritten und zwei vierten Klassen bewies sie ihr literarisches Können und ihr Geschick, dieses den jungen Zuhörern nahe zu bringen.

Es wurde mucksmäuschenstill im Raum, als sie aus ihrem langen, sehr ereignisreichen Leben berichtete. Nicht nur die Schüler, sondern auch die anwesenden Lehrerinnen fühlten sich in eine andere Zeit versetzt, als Gudrun Pausewang von ihrer Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg aus der damaligen Tschechoslowakei und ihrem langjährigen Aufenthalt in Südamerika berichtete, wo sie in Chile, Venezuela und Kolumbien als Lehrerin tätig war. Hautnah erlebte sie dort das Elend der Straßenkinder und ließ diese Erlebnisse in ihre Geschichten einfließen. So auch in der anrührenden Geschichte „Pepe“, die von einem Betteljungen erzählt, der für einen Tag ein normales Familienleben in einer deutschen Familie miterleben darf.

Mit Gedanken zum Thema Fantasie leitete Gudrun Pausewang zu ihrer zweiten, völlig gegensätzlichen Geschichte über. „An einem Dienstag im April“ handelt von einem riesengroßen Vogel, der seine gigantische Hinterlassenschaft ausgerechnet auf dem Dorfplatz hinterlässt. Die lustige Geschichte wurde von den begeisterten Kindern durch die lautstarke Parole „Weg mit dem Mist“, die laut Pausewang in ganz Wittlich zu hören war, kräftig unterstützt.
In der anschließenden Fragerunde hatten die Schüler Gelegenheit, ihre mit Klassenlehrerin Christiane Meyer vorbereiteten Fragen loszuwerden. Sie waren sehr wissbegierig und überhäuften die  Autorin mit Fragen zu ihrer Familie, ihrer Schulzeit, ihrem Leben im Krieg und in Südamerika. Besonders betroffen waren sie von den Berichten aus dem Krieg und den Strapazen der Flucht, die für heutige Generationen unvorstellbar sind.

In dieser Zeit spielt auch das letzte Buch, aus dem Pausewang vorlas: „Auf einem langen langen Weg“ erzählt die Geschichte von zwei Geschwistern, die durch einen Bombenangriff von der Mutter getrennt werden und sich alleine auf den langen Weg in den Westen machen.

Die Kinder der Georg-Meistermann-Schule konnten an diesem Vormittag erleben, wie interessant und faszinierend Bücher sein können. Der preisgekrönten Autorin von 87 Büchern, deren Klassiker „Die Wolke“ erfolgreich verfilmt wurde, gelang es, den Schülern durch ihre Texte einen lebendigen Eindruck von vergangenen Zeiten und fernen Ländern zu vermitteln und sie neunzig Minuten lang in ihren Bann zu ziehen, wie es sich so mancher Lehrer nur wünschen kann.