Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

besonders zum Jahreswechsel beschäftigt uns die Frage: „Was mag uns die Zukunft bringen?“

Der deutsche Aphoristiker Peter Benary hat auf die Frage „Was mag uns die Zukunft bringen?“ einmal geantwortet: „Was wir der Zukunft bringen“. Ich denke, eine sehr weise Antwort. Mit unserem eigenen Denken und Handeln sind wir Gegenwart und Zukunft zugleich.

Bildung befähigt uns, aktiv an der Gestaltung unserer Zukunft mitzuarbeiten. Bildung ist das Zukunftsthema unserer Gesellschaft. Die ökonomische, ökologische und soziale Zukunft unserer Gesellschaft steht und fällt mit unserem Engagement für Bildung. Bildung ist der Schlüssel zum Aufstieg und Bildung ist auch der Schlüssel zur Integration. Bildung ist der Kitt in unserer Gesellschaft. Bildung hält unsere Gesellschaft zusammen. Bildung steht für Chancengleichheit und Chancengerechtigkeit. Bildung ist das beste Fundament für wirtschaftliche Stabilität und sozialen Frieden. Zu mehr Bildung für alle und das von Anfang an gibt es keine Alternative. Jedes Kind zählt. Jedes Kind hat Talente, und an diesen Talenten müssen wir anknüpfen. Nach wie vor hängen höhere Bildungsabschlüsse in erheblichem Maße von der sozialen Herkunft der Kinder ab. Das muss sich ändern. Jedes Kind, gleich welcher Herkunft, hat einen Anspruch auf Bildung. Jedes Kind, gleich welcher Herkunft, hat einen Anspruch auf Chancengleichheit. Bildung ist das Kapital unserer Wissens- und Kreativgesellschaft.

Bildung hat im Landkreis  Bernkastel-Wittlich Vorfahrt. Der Landkreis Bernkastel-Wittlich hat  seine Investitionen in Bildung im Haushaltsjahr 2009 gegenüber 2008 noch einmal verdoppelt. Der am 15. Dezember 2008 vom Kreistag Bernkastel-Wittlich verabschiedete Kreisetat 2009 beinhaltet ein Finanzierungsvolumen für unsere 14 kreiseigenen Schulen einschließlich Schulbudgets, Multi Media-, Sanierungs- und Investitionsmaßnahmen von 26,1 Mio. Euro. Wir wollen damit ein weiteres klares Signal setzen für Bildung, für Zukunft in unserem Landkreis.  Wir wollen neben einer Verbesserung der räumlichen Ressourcen auch die Sachausstattung an unseren Schulen optimieren. Denn: „Es gibt nur eine Sache auf der Welt, die teurer ist als Bildung – keine Bildung“.

Dieser Satz stammt von John F. Kennedy. John F. Kennedy hatte Recht, hat Recht und wird auch immer Recht behalten. Bildung ist teuer. In Bildung müssen wir investieren. Der Landkreis Bernkastel-Wittlich wird seine Verschuldung in 2009 um 7 Mio. Euro auf 57 Mio. Euro  erhöhen, um seiner Bildungsverantwortung gerecht zu werden. Ein regional ausgewogenes, wohnortnahes und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot hat für den Landkreis höchste Priorität. Der Kreistag hat bereits im September 2008 beschlossen, alle bestehenden Schulstandorte zu erhalten und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Schulstandorte mit weiterführenden Schulen im Landkreis sind: Bernkastel-Kues, Manderscheid, Morbach, Neumagen-Dhron, Salmtal, Thalfang, Traben-Trarbach und Wittlich. 
Die Investitionen des Landkreises in Bildung sind Investitionen in unsere Kinder und damit in unsere Zukunft. Mit unseren Bildungsinvestitionen schaffen wir Zukunft für die Gesellschaft, für uns alle, damit jeder Einzelne von uns seine Zukunft aktiv mitgestalten kann. 

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, und Ihren Familien wünsche ich von Herzen ein gesundes und friedvolles neues Jahr.

Beate Läsch-Weber
(Landrätin)