Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ende Mai trafen sich im historischen alten Sitzungssaal der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich Vertreter aus verschiedenen Bereichen zu der ersten, konstituierenden Sitzung für die neue LEADER-Periode für die Jahre 2007 bis 2013.

Als Vorsitzende wurde einstimmig Landrätin Beate Läsch-Weber gewählt. Vertreter der Vorsitzenden ist Rolf Haxel, Winzer aus Cochem und Vizepräsident im Weinbauverband Mosel-Saar-Ruwer. Die Geschäftsführung übernimmt Helmut Ulmen von der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich.

LEADER ist ein Teil der europäischen Strukturförderung zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum. Der Name des Programms LEADER setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der französischen Wörter: Liens Entre Actions de Développement de l´Economie Rurale und bedeutet in deutsch: Verbindungen zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. In diesem EU-Förderprogramm stehen Mittel zur Verfügung für Maßnahmen, die von besonderem Interesse für das gesamte Gebiet sind. Bei der Planung und Ausführung von Entscheidungen wird ein „Bottom-up“ –Konzept, also eine Bewegung von der Basis zur Spitze, verfolgt. Das Ziel sind innovative und integrierte oder sektorübergreifende Lösungen für Probleme des ländlichen Raums. LEADER braucht lokale Partner – eine „lokale Aktionsgruppe“ (LAG), der Akteure der lokalen Entwicklung aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor angehören.

Das Gebiet der LAG-Mosel umfasst Gemeinden des Landkreises Trier-Saarburg, des Landkreises Bernkastel-Wittlich, des Landkreises Cochem-Zell und des Landkreises Mayen-Koblenz. Die LAG-Mosel setzt sich zusammen aus Wirtschafts- und Sozialpartnern, Vertretern der Zivilgesellschaft und Vertretern der gebietansässigen Behörden und Verbände. In der abgelaufenen LEADER-Förderperiode der Jahre 2000 bis 2006 flossen in das Gebiet der LAG-Mosel insgesamt 1,6 Millionen Euro Fördergelder mit denen circa vierzig Projekte bezuschusst wurden.

In Rheinland-Pfalz werden sich voraussichtlich sechzehn LAGen bewerben, von denen jedoch nur zehn anerkannt werden. Das Bewerbungsverfahren läuft am 18. Juni 2007 ab. Die Entscheidung hierüber, die im Herbst erwartet wird, trifft eine Kommission in Mainz.