Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der Altpapiermarkt ist lukrativ. Mit dem Verkauf von Altpapier lässt sich Geld verdienen. Deshalb wollen auch private Entsorgungsunternehmen ein Stück vom Kuchen haben. So hat die ALBA Nordbaden GmbH der Landrätin angezeigt, im Landkreis Bernkastel-Wittlich gewerbliche Papiersammlungen mittels Papiertonne durchführen zu wollen. Gingen dem Landkreis durch die gewerbliche Sammlung Papiermengen verloren, könnten auch nur geringere Verwertungserlöse verbucht werden. Es fehlten Einnahmen im Abfallgebührenhaushalt.

„Die zum Jahr 2009 beabsichtigte Abfallgebührensenkung würde geringer ausfallen“ betont Landrätin Läsch-Weber und ergänzt „Das täte mir im Herzen weh. Wir müssen an unserem Ziel der geringst möglichen Gebührenbelastung festhalten. Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger, uns dabei im eigenen Interesse nach Kräften zu unterstützen. Die Papierbündelsammlung ist die kostengünstigste Sammlungsform. Das Papier bleibt beim Landkreis. Die Verwertungserlöse kommen unmittelbar den Bürgerinnen und Bürgern zugute.“

Zum Vorschlag, der Landkreis solle doch selbst den Bürgerinnen und Bürgern Papiertonnen zur Verfügung stellen, räumt die Leiterin des Betriebes Abfallwirtschaft, Ute Braun, ein, dass sie hierauf in den vergangenen Wochen wiederholt angesprochen worden sei. Auch haben sich der Kreisausschuss und der Ausschuss für Umweltschutz und Abfallwirtschaft bereits mehrfach mit der Frage auseinandergesetzt. Sie werden sich erneut im Mai im Zusammenhang mit der Abfallgebührenkalkulation ab Januar 2009 damit befassen. Die vollständige Ausstattung des Kreisgebietes mit Papiertonnen würde bis zu eine Million Euro Anschaffungs- und Verteilkosten verursachen. „Auch wenn es für den ein oder anderen etwas bequemer sein mag, das Altpapier in einer Tonne zu sammeln, wollen die Bürgerinnen und Bürger dafür auch mehr zahlen“, fragt sich die Landrätin.

„Papierbündeln lohnt sich“, meint die Fachbereichsleiterin, Ute Braun, und appelliert „Die Bürgerinnen und Bürger können aktiv auf die Höhe der Abfallgebühren einwirken, indem sie weiterhin ihr Altpapier zur Papiersammlung des Landkreises geben und Papiertonnen nicht nutzen, soweit sie den Haushalten von gewerblichen Entsorgungsunternehmen angeboten werden.“

Ute Braun steht gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung, Telefon: 06571/14239, Fax: 06571/940266, E-Mail: Ute.Braun@Bernkastel-Wittlich.de.