Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe Mosel.

Die neu gebildete Lokale Aktionsgruppe Mosel vor ihrer Sitzung im Weinkulturellen Zentrum in Bernkastel-Kues.

Volker Emmerich (l.) präsentiert den LAG-Mitglieder die multimediale Präsentation WeinKulturLand Mosel.

Die neu gebildete Lokale Aktionsgruppe Mosel traf sich zu ihrer zweiten Sitzung im Weinkulturellen Zentrum in Bernkastel-Kues. Vor Beginn der Sitzung hatten die Mitglieder die Möglichkeit, sich im Weinkulturellen Zentrum ein herausragendes Projekt der abgelaufenen Förderperiode 2000 bis 2006, das neu gestaltete Museum, anzuschauen.
Das ehemalige Weinmuseum ist mit Unterstützung durch das EU-Programm LEADER+ zu einem der modernsten Multimedia-Museen Deutschlands umgestaltet worden. Brüssel hat dieses Projekt der LAG-Mosel mit fünfzig Prozent bezuschusst. Volker Emmerich, Leiter des Cusanus-Hofgutes und Moderator im Expertenteam des Projektes „Multimediale Präsentation WeinKulturLand Mosel“ freute sich über den Besuch der LAG-Mitglieder und stellte das Projekt von der Idee über die Planung bis hin zur Ausführung vor. Das Gesamtprojekt wurde entwickelt und durchgeführt durch den Fachbereich Geisenheim der Fachhochschule Wiesbaden. Mit Volker Emmerich hatten die LAG-Mitglieder einen sach- und fachkundigen Führer durch die interaktive Erlebniswelt WeinKulturLand Mosel. Emmerich erläuterte den interessierten Besuchern die insgesamt zwanzig Stationen, davon fünfzehn hochmoderne „Point of Information-Terminals“, deren Bedienung und auch den fachlichen Inhalt.
Die Vorsitzende der LAG-Mosel, Landrätin Beate Läsch-Weber, zeigte sich besonders erfreut darüber, dass die neuen Mitglieder der lokalen Aktionsgruppe im Weinkulturellen Zentrum Bernkastel-Kues ein LEADER-„Vorzeige-Projekt“ besichtigen konnten. „Die ehemaligen Mitglieder der LAG-Mosel haben zahlreiche mit EU-Geldern geförderte Projekte auf den Weg gebracht. Ich bin überzeugt davon, dass auch in der vor uns liegenden LEADER-Periode 2007 bis 2013 viele innovative Projekte zur Förderung des ländlichen Raums mit Hilfe von EU-Fördergeldern durch die LAG-Mosel beschlossen und auch ausgeführt werden. Vor uns liegen interessante und spannende Aufgaben, denn besonderen Wert legt die EU auf gebietsübergreifende und transnationale Zusammenarbeit der LAGen in Europa. Es wurden schon Kontakte zu benachbarten LAGen sowie nach Luxemburg, Österreich und Spanien aufgenommen“, erklärte die Landrätin. „Diese zusätzlichen Fördergelder aus Brüssel werden dazu beitragen, die Lebensqualität in unserem ländlichen Raum zu verbessern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und auch Arbeitsplätze zu schaffen“, hofft Läsch-Weber.

Hintergrundinformationen zu LAG Mosel und LEADER

Am 31. Mai 2007 trafen sich im historischen alten Sitzungssaal der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschafts- und Sozialpartner und der gebietsansässigen Behörden und Verbände zu der ersten, konstituierenden Sitzung für die neue LEADER-Periode 2007 bis 2013. Als Vorsitzende wurde einstimmig Landrätin Beate Läsch-Weber gewählt. Vertreter der Vorsitzenden ist Rolf Haxel, Winzer aus Cochem und Vizepräsident im Weinbauverband Mosel-Saar-Ruwer. Die Geschäftsführung übernimmt Helmut Ulmen von der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich. Das Gebiet der LAG-Mosel umfasst Gemeinden des Landkreises Trier-Saarburg, des Landkreises Bernkastel-Wittlich, des Landkreises Cochem-Zell und des Landkreises Mayen-Koblenz.
Unter dem Vorsitz der Landrätin hatte die LAG-Mosel für die Bewerbung zum Wettbewerb ein Entwicklungskonzept mit dem Leitbild Mosel – WeinKulturLand erarbeitet. Projektideen sind unter anderem: „Dachmarke Mosel“, „Akademie der Gastlichkeit“, „Straße der Römer“, „Pedes, Paddel und Pedale“, „Moseltypische Baukultur“, „ErLebenswerte Dörfer“, „Unterstützung des Steillagenkonzeptes“, „Vermarktung regionaler Produkte“ und „Nachhaltige Tourismusentwicklung“.
LEADER ist ein Teil der EU-Strukturförderung zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum. Der Name des Programms LEADER setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der französischen Wörter: Liaison Entre Actions de Développement de l´Économie Rurale (Verbindungen zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft).
In diesem EU-Förderprogramm stehen Mittel zur Verfügung für Maßnahmen, die von besonderem Interesse für das gesamte Gebiet sind. Das Ziel sind innovative und integrierte oder sektorübergreifende Lösungen für Probleme des ländlichen Raums. LEADER braucht lokale Partner – eine „lokale Aktionsgruppe“ (LAG), der Akteure der lokalen Entwicklung aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor angehören.
Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung für LEADER-Projekte ist Helmut Ulmen, Telefon: 06571/14262, Fax: 06571/940262, E-Mail: Helmut.Ulmen[at]Bernkastel-Wittlich.de.