Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Immer wieder kommt es vor, dass die Müllwerker vor einem unsortierten Sperrmüllhaufen stehen, wo alles Mögliche durcheinander gestellt wurde. Es folgt ein mühsames, zeitraubendes Heraussuchen von Sperrmüllartikeln für die Müllwerker, weil die einzelnen Müllfahrzeuge nur bestimmte Sperrmüllfraktionen mitnehmen dürfen.

Abfallwirtschaftsberater Stefan Lex erklärt: „Die drei unterschiedlichen Sperrmüllfraktionen werden mit separaten Müllfahrzeugen eingesammelt: Holzsperrmüll, Restsperrmüll und Elektroschrott. Alle drei Fraktionen werden am gleichen Tag von verschiedenen Müllfahrzeugen abgeholt. Dies geschieht deshalb, weil diese Form der Abholung teils gesetzlich vorgeschrieben ist, teils jedoch auch, weil durch die unterschiedliche Sammelform Entsorgungskosten eingespart werden. Diese tragen letztendlich auch dazu bei, dass unsere Abfallgebühren niedrig gehalten werden können“ begründet Lex. Im Landesvergleich von Rheinland-Pfalz haben nur wenige Kommunen noch geringere Abfallgebühren als der Kreis Bernkastel-Wittlich.

Der Abfallberater weist darauf hin, dass gut erhaltene Möbel und funktionstüchtige Hausratgegenstände an gemeinnützige Einrichtungen in unserer Region abgegeben werden können. Diese werden entweder an Bedürftige weitergegeben oder im Rahmen von sozialen Projekten oder Werkstätten aufgearbeitet und über Möbelbörsen oder Second-Hand-Läden zum Kauf angeboten. Einige Einrichtungen bieten auch einen Abholservice an. Informationen zu solchen Einrichtungen finden Interessierte im Abfallratgeber auf Seite 12. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der Abfallberatung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Tel. 06571 / 14-2414, E-Mail: Stefan.Lex[at]Bernkastel-Wittlich.de.