Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ab Januar 2020 sind die Rahmenbedingungen für die Einsammlung von Sperrmüll im gesamten Verbandsgebiet des A.R.T. gleich. Ab dann darf in den Landkreisen Vulkaneifel, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg und in der Stadt Trier Sperrmüll nur dann zur Abholung bereitgestellt werden, wenn der Termin vorher am Service-Telefon gebucht wurde. Viele kennen das System seit Jahren, anderen steht die flexible Abholung ab Januar erstmalig zur Verfügung.

Die Bürger haben die Möglichkeit, ihren Sperrmüll (in haushaltsüblichen Mengen bis maximal 5 m³) bei Bedarf pro Grundstück bis zu vier Mal im Jahr abholen zu lassen. Diese Leistung ist in der Jahresgrundgebühr enthalten, wodurch bei der Buchung keine weiteren Kosten anfallen. Die Buchung eines Abholtermins ist am Service-Telefon des A.R.T. (0651 9491 414) möglich, in der A.R.T. Service App oder über ein Formular auf www.art-trier.de.

Der A.R.T. empfiehlt eine frühzeitige Buchung, da Termine kurz vor der Abholung ausgebucht sein können. Ein Anspruch auf den nächsten oder einen bestimmten Termin besteht nicht. Nach Vereinbarung eines Termins muss der Sperrmüll am Abfuhrtag ab 6 Uhr morgens beziehungsweise frühestens am Vorabend ab 18 Uhr zur Abholung am Straßenrand bereitgestellt werden. Mehr als 5m³ pro Anmeldung dürfen nicht bereitgestellt werden, sonst wird der Sperrmüll nicht geladen.

Abfälle die ohne Anmeldung bereitgestellt werden oder nicht zum Sperrmüll gehören, stellen eine Ordnungswidrigkeit dar. Findet das zuständige Ordnungsamt oder der A.R.T. als Vollzugsbehörde Hinweise auf den Verursacher, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die Kosten der fachgerechten Entsorgung sowie ein Bußgeld gehen zu Lasten des Verursachers.

Als Sperrmüll gelten sperrige Abfälle, die aufgrund ihrer Größe oder Beschaffenheit auch nach der Zerkleinerung nicht in den zugelassenen Abfallbehältern entsorgt werden können oder das Entleeren erschweren. Der Grundsatz zur Abgrenzung von Bauabfällen lautet „was beim Umzug mitgenommen werden könnte, zählt zum Sperrmüll“. Von der Sperrmüllabfuhr durch den A.R.T. ausgenommen sind Abfälle, die aufgrund ihrer Größe (Höchstbreite 1,50 m) oder ihres Gewichts (Höchstgewicht 50 kg) nicht verladen werden können, Abfälle aus Haushaltsauflösungen, Bauabfälle jeglicher Art sowie gewerblich genutzte Geräte wie zum Beispiel Kühltheken. Auch Elektrogeräte gehören nicht zum Sperrmüll.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Service-Telefons gerne zur Verfügung (0651 9491 414, info[at]art-trier.de).