Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Stadtbücherei Wittlich mit den ihr angeschlossenen Bibliotheken, der Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich und der Bibliothek des Emil-Frank-Instituts, belegt im BIX-Bibliotheksindex, dem deutschlandweiten Bibliotheksranking des Deutschen Bibliotheksverbands, Platz 1 in der Gruppe der Städte von 15 000 bis 30 000 Einwohner. Insgesamt 171 Stadtbibliotheken und 73 Universitäts- und Hochschulbibliotheken stellten sich bereits zum siebten Mal dem Leistungsvergleich im Rahmen des BIX. Einzig Wittlich und Rosenheim gelang es in den sieben Jahren, immer zu den drei besten Bibliotheken Deutschlands in ihrer Kategorie zu gehören.
Jede Bibliothek, die am BIX teilnimmt, bekommt für ihre Leistungen Punkte in vier „Disziplinen“: Ausstattung, Nutzerorientierung, Wirtschaftlichkeit und Mitarbeiterorientierung. Die Punktwerte werden zu einem Gesamtranking addiert und erlauben gleichzeitig differenzierte Einblicke in die Arbeit der Bibliotheken. In den Disziplinen „Ausstattung“ und „Nutzerorientierung“ weisen die Ergebnisse des BIX beispielsweise darauf hin, dass die Stadtbücherei Wittlich seit vielen Jahren ihren Schwerpunkt darauf legt, benutzerorientiert zu arbeiten. Permanent wird hinterfragt, wo die Ansprüche und Bedürfnisse der reellen und der potentiellen Bibliotheksbenutzer liegen. Da diese sich wandeln, muss sich das Angebot der Bibliothek entsprechend ändern. Die Stadtbücherei Wittlich reagierte in der Vergangenheit immer mit der zügigen Bereitstellung neuer Medien und war zum Beispiel Mitte der 90er Jahre eine der ersten Bibliothek Deutschlands, die den Benutzern ein großes Angebot von CD-ROMs zur Verfügung stellen konnte.
In den drei letzten Jahren lag der Schwerpunkt auf der Sprach- und Leseförderung. Zahlreiche Materialien für Pädagogen wurden neben herkömmlichen Medien wie Bücher, audio-visuellen und digitalen Informationsträgern angeschafft, Fortbildungen für Erzieher und Lehrer zum Thema wurden organisiert und durchgeführt und eine explizit geschulte Mitarbeiterin hielt zahlreiche Vorträge zur Leseförderung in Schulen, Bibliotheken und anderen Einrichtungen in und außerhalb des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Bereits 530 Neuanmeldungen im laufenden Jahr zeigen, dass diese Arbeitsweise genau dem Interesse der bis dahin nur potentiellen Benutzer entspricht.